Peking Der chinesische Wanda-Konzern kauft laut eigenen Angaben das Hollywood-Filmproduktionsunternehmen Legendary Entertainment. Dafür lege man 3,5 Milliarden Dollar (rund 3,2 Milliarden Euro) auf den Tisch, teilte Wanda am Dienstag mit.

Der Kauf stelle Chinas bislang größten „grenzübergreifenden kulturellen Erwerb“ dar, hieß es. Der Konzern besitzt bereits die US-Kinokette AMC, international ist er in mehreren Tätigkeitsfeldern aktiv, darunter das Hotelgewerbe und die Immobilienbranche. Im Osten Chinas baut er einen acht Milliarden Dollar teuren Filmstudiokomplex auf.

Konzernchef Wang Jianlin, der zu den reichsten Geschäftsmännern der Volksrepublik und auch weltweit zählt, sagte laut einer Erklärung, Wandas Filmproduktionszweig werde nach dem jüngsten Kauf eine vollständige Palette an Produktion, Vertrieb und Vorführung beinhalten. „Wanda wird Legendary helfen, seine Marktmöglichkeiten zu steigern, vor allem auf dem schnell wachsenden chinesischen Markt“, so Wang.

Zu den Produktionen von Legendary zählen unter anderem die „Batman“-Reihe von Starregisseur Christopher Nolan, der Leonardo-DiCaprio-Film „Inception“ und die Komödien-Trilogie „Hangover“. Unternehmensangaben zufolge haben Legendary-Filme bislang weltweit mehr als zwölf Milliarden Dollar (elf Milliarden Euro) eingespielt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.