Butjadingen Der Fedderwardersieler Fischer Dirk Ostendorf sollte jetzt Hochkonjunktur haben. Tatsächlich liegt sein Krabbenkutter, die „Seestern“, im Hafen fest.

So wie dem Fischer aus der Gemeinde Butjadingen geht es zurzeit vielen Berufskollegen an der Nordseeküste. Sie fahren nicht zum Fangen raus, weil sie ihre Krabben ohnehin nicht loswerden würden: Die Großhändler haben einen Annahmestopp verhängt. Randvolle Tiefkühllager seien der Grund, sagt Dirk Sander, Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer in Cuxhaven.

Der Fangstopp ist in die dritte Woche gegangen. Kommende Woche können die Fischer wieder rausfahren. Viel verdienen werden sie dann aber auch nicht, weil Fangmengenbegrenzungen gelten. Zudem sind die Preise für Krabben im Keller.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.