Tolle Anerkennung für die BTC AG (Business Technology Consulting): Für sein Engagement in Sachen Inklusion ist das Consulting-Unternehmen aus Oldenburg jetzt in Berlin mit dem IHK-Bildungspreis in der Kategorie der großen Unternehmen ausgezeichnet worden. Die von der Otto Wolff Stiftung gestiftete Auszeichnung geht seit 2014 an Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet, für die Berufliche Bildung einen wesentlichen Faktor der Personalpolitik darstellt. Die Jury würdigte, dass BTC ein Programm zur Inklusion körperlich oder psychisch beeinträchtigter Menschen und Menschen mit Entwicklungsstörungen aufgesetzt hat. Inselbegabungen und besondere Fähigkeiten würden so entdeckt und gefördert – mit positiven Auswirkungen aufs Betriebsklima. Über die Auszeichnung freuten sich (von links) Achim Dercks, Anke Schwarte, Amer Saleem, Pascal Gdakowska, Kevin Schulz, Cynthia Stein, Alena Oltmanns, Jennifer Oltmanns, Michel Behrends, Anja List-Wendeln, Silas Palkowski und Moderator Oliver Welke. Im Beisein von Ehrengast Elke Büdenbender, Frau des Bundespräsidenten, und DIHK-Präsident Eric Schweitzer, wurden bei der Veranstaltung vier Betriebe in unterschiedlichen Kategorien geehrt.

BILD:

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.