Brüssel Wir schreiben das Jahr 2021. Ein wackerer britischer Premierminister namens Boris Johnson hat die gesamte EU-Fangflotte aus den eigenen Hoheitsgewässern vertrieben. Die ganze? Nein, mutige flämische Fischer fahren weiter in die irische See und werfen dort ihre Netze aus. In London kann man nichts dagegen tun.

So fangen Märchen an. In der flämischen Regierung aber ist man überzeugt: Das ist die neue Realität, mit der offenbar auch die Briten selbst nicht gerechnet haben. Die unglaubliche Geschichte beginnt um das Jahr 1656. König Charles II. ließ sich in Brügge nieder, wo er herzlich willkommen war.

Als er 1666 das Städtchen, das damals noch am Meer lag, wieder verließ, war er so angetan von der Freundlichkeit der Menschen, dass er den 50 ansässigen Fischern ein „Privileg“ ausstellte. Sie sollten „für ewig“ in den britischen Hoheitsgewässern fischen dürfen. Fast drei Jahrhunderte später wurde die Echtheit des Dokumentes bestätigt.

Heute gibt es in Brügge 67 gemeldete Fischer. Der Hafen ist längst versandet, aber die Boote fahren trotzdem weiter raus. Damit der Fisch nicht fault, dürfen sie derzeit (noch) ihren Fang in Häfen des Vereinigten Königreiches verkaufen. Die Reise nach Belgien würde zu lange dauern. Nun sagt man den Flamen nach, als Politiker realistisch zu sein. Dass ihr „ewiges Privileg“ auch 2021 noch gilt, glauben wohl nur wenige. Aber sticheln will man schon. Schließlich heißt „ewig“ doch ewig, oder?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.