Bremen Die Zahl der Passagiere am Bremer Flughafen hat 2018 zugenommen. Exakt 2 561 535 Menschen hätten den Airport 2018 genutzt – rund ein Prozent mehr als noch im Vorjahr. Das teilte die Flughafen Bremen GmbH am Montag mit, deren Anteile zu 100 Prozent bei der Hansestadt Bremen liegen. Es sei das erste Mal seit dem Allzeithoch von 2014, dass wieder ein leichter Zuwachs verzeichnet worden sei.

Die Zahl der Starts und Landungen nahm im Vergleich zu 2017 um 3,1 Prozent auf rund 31 088 zu. Die Flugzeuge steuerten dabei 52 Ziele vom „Bremen Airport Hans Koschnick“ an.

Das Passagierplus gelang, obwohl der Flughafen von zwei Airline-Pleiten – Small Planet sowie SkyWork – betroffen war und Ryanair sich teilweise aus Bremen zurückzog. Der irische Billig-Flieger hatte Ende 2018 seine Crew-Basis in Bremen geschlossen, hat aber dennoch ab März elf Ziele von der Hansestadt aus im Angebot. Maschinen und Crews werden nun von anderen Standorten bereitgestellt.

Hinzugekommen ist die ungarische Airline Wizz Air, die erstmals im März von Bremen fliegen wird. Die Billigfluggesellschaft wird dabei zunächst die ukrainische Hauptstadt Kiew und Bremens polnische Partnerstadt Danzig ansteuern.

Vier weitere neue Ziele ab Bremen hat nach Angaben einer Flughafen-Sprecherin die deutsche Fluggesellschaft Germania im Angebot. Ab Mai fliegt sie nach Bastia auf Korsika, nach Larnaka auf Zypern und nach Ibiza. Ab Juni kommt dann noch das kroatische Zadar hinzu.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie der Flughafen weiter mitteilte, hat zudem die Fluggesellschaft Swiss ihr Angebot erweitert. Bereits seit vergangenem Oktober fliegt die Gesellschaft zwölf Mal wöchentlich Zürich an.

Noch keine Angaben wollte der Bremer Flughafen zur Geschäftsbilanz machen. Eine Sprecherin wies darauf hin, dass die Bilanzzahlen vor der Veröffentlichung erst noch durch einen Wirtschaftsprüfer testiert und dem Aufsichtsrat vorgelegt werden müssten. Wegen hoher Investitionen in die Infrastruktur wird mit einem Minus gerechnet.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.