FREIBURG FREIBURG/DPA - Deutschlands Bierbrauer sehen sich durch einen zunehmenden Preisdruck in ihrer Existenz gefährdet. Vor allem Billig-Angebote von global agierenden Großbrauereien und Lebensmitteldiscountern machten den 1274 Braubetrieben in Deutschland das Leben schwer, sagte Richard Weber, Präsident des Deutschen Brauer-Bundes, gestern in Freiburg. Der Anteil der Billig-Biere habe in den vergangenen drei Jahren stark zugenommen und liege derzeit bei rund 20 Prozent. Sinkende Gewinne für die meist mittelständischen Brauereien seien die Folge. Der Preisdruck sei enorm. „Es werden Biere zu Preisen verkauft, die in vielen Brauereien nicht annähernd die Kosten decken“, sagte Weber. „Eine Kiste Bier für nicht einmal vier Euro macht den gesamten Markt kaputt.“ Der Lebensmittelhandel müsse diese Produkte aus dem Regal nehmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.