Berlin /Oldenburg /Vechta Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) möchte, dass ausländische Saisonarbeiter trotz Corona-Krise nach Deutschland kommen. „Wir werden auf Saisonarbeiter nicht verzichten können“, sagte sie am Mittwoch. Die Bauern seien in großer Not. Es ginge jetzt darum, den Zielkonflikt zwischen Infektionsschutz und Erntesicherung zu lösen.

Agrar-Experten der Union im Bundestag forderten in einem „Brandbrief“ an Kanzlerin Angela Merkel, Innenminister Horst Seehofer und Klöckner, den Einreisestopp aufzuheben.

In der Landwirtschaft zeigte man sich froh über den Vorstoß. „Das Agieren der Landwirtschaftsministerin zeigt, dass man in Berlin scheinbar begriffen hat, dass es für den Obst- und Gemüseanbau fünf vor zwölf ist“, sagte Friedrich Willms, Geschäftsführer des Kreislandvolkverbands Vechta, der NWZ. „Was jetzt nicht gesät, gepflanzt und angebaut wird, das kann später im Jahr nicht geerntet werden.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Klöckner reagierte auch auf Warnungen von Bauernpräsident Joachim Rukwied. Dieser hatte vor dem Hintergrund des Mangels an Saisonarbeitskräften aus Osteuropa erklärt, dass es voraussichtlich zu einer Verknappung von Obst und Gemüse kommen werde.

Laut Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen (Oldenburg) könnte sich dies vor allem bei den Obst- und Gemüsesorten bemerkbar machen, bei denen in den kommenden Monaten wichtige Pflegemaßnahmen in Handarbeit sowie Ernte- und Pflanzarbeiten anfallen. Dies beeinflusse als erstes die Spargelernte. Stärker betroffen könnten laut Kreislandvolk auch Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren und Gurken sein.

Positiv würdigten Politik und Bauern, dass sich bundesweit bereits Zehntausende Freiwillige als Erntehelfer angeboten hätten. Allein über die „Agrarjobbörse“ der Landwirtschaftskammern hätten sich bislang 1800 Menschen gemeldet, sagte LWK-Sprecherin Jantje Ziegeler. Die meisten würden aus Niedersachsen stammen. Darunter seien Studenten, Flüchtlinge, Menschen aus der Gastronomie, Handwerker und viele, die von Kurzarbeit betroffen seien.

Die Hilfsangebote seien „ein tolles Signal“, so Willms. „Allerdings kommen sonst knapp 300 000 Saisonarbeitskräfte nach Deutschland, die können durch die Freiwilligen nicht ersetzt werden.“

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Andreas Herholz Korrespondentenbüro Berlin
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.