Berlin Das Angebot war verlockend: 2500 Euro für ein altes Auto – egal welches Modell, egal ob Diesel oder Benziner und egal in welcher Stadt. Im Januar 2009 führte die Bundesregierung die so genannte Abwrackprämie ein – mit den heutigen Anreizen für den Kauf neuer Diesel und Elektrofahrzeuge hat sie allerdings nur wenig gemein.

Die Abwrackprämie war Teil des Konjunkturpakets II, das die Auswirkungen der durch die Immobilienblase in den USA provozierte Finanz- und Wirtschaftskrise abmildern sollte. Einzige Voraussetzung: Das alte Auto musste neun Jahre alt sein und dafür musste ein Neuwagen angeschafft und im gleichen Jahr zugelassen werden.

Die Idee war auf den ersten Blick ein voller Erfolg. Der Fördertopf musste im Verlauf aufgestockt werden – 1,57 Millionen Neufahrzeuge und 363 000 Jahreswagen wurden gekauft. Zusammen mit veränderten Regelungen zur Kurzarbeit half sie den Autobauern erst einmal durch die Krise. Rund 200 000 Menschen wurden laut der Gewerkschaft IG Metall vor Kurzarbeit und dem Verlust ihres Arbeitsplatzes bewahrt.

Doch die Euphorie währte nur kurz: 2010 verbuchte man in Deutschland den schlechtesten Autoabsatz seit der Wiedervereinigung. Nur die hohen Verkaufszahlen im Ausland – etwa in China – retteten den Autobauern die Bilanzen. „Es war falsch, weil Geld verbrannt worden ist“, sagt Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. „Der Markt wurde geschädigt, denn Kaufentscheidungen wurden nur vorgezogen.“ Zumindest einen positiven Effekt hatte die Prämie allerdings: Eine Untersuchung des Centrums für Evaluation (Ceval) im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes hatte damals herausgefunden, dass dank des Kaufanreizes die CO2-Emission im Schnitt um sieben Prozent sank – von 166 Gramm CO2 je Kilometer auf 154 Gramm.

Mit den heutigen Rabatten für Diesel und der staatlichen Prämie hatte das Programm allerdings wenig gemein. Die immer noch laufende Förderung für Elektroautos bezeichnet Dudenhöffer als „Babyhilfe“ in einem neuen Markt. „Das ist eine völlig andere Sache.“ Verbraucher können seit 2016 beim Kauf eines reinen E-Autos einen „Umweltbonus“ von 4000 Euro einstreichen. Bei einem Hybrid-Fahrzeug (Batterie und Verbrennungsmotor) gibt es eine Prämie von 3000 Euro. Die Kosten des Förderprogramms von 1,2 Milliarden Euro teilen sich Bund und Autoindustrie je zur Hälfte. Der Bund rechnete mit mindestens 300 000 E-Autos, die dank der Förderung gekauft werden. Bislang haben 90 656 Menschen die Förderung angenommen, 123,3 Millionen Euro wurden laut dem zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkon­trolle (Bafa) vom Bund ausgeschüttet. Und das 2016 eingeführte Programm läuft noch bis Mitte nächstes Jahr.

Die derzeit noch angebotenen Rabatte für neuere Dieselfahrzeuge, die die Hersteller aktuell gewähren und völlig ohne staatliche Mittel auskommen, sind hingegen schwer zu vergleichen. Die Lage ist unübersichtlich – nicht nur die Höhe der Rabatte ist völlig unterschiedlich, auch die Regionen, in denen die Hersteller Prämien anbieten, variieren.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.