Berlin /Hannover /Oldenburg Viele Menschen in Deutschland werden ihren Alltag angesichts der Coronakrise in den kommenden Tagen noch weiter einschränken müssen. Auch Niedersachsen verschärft die Regeln: Ab Samstagabend werden alle Restaurants und Cafés geschlossen, kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Freitag an. Der Außer-Haus-Verkauf von Speisen soll aber weiter möglich bleiben.

Der Gastronomie war zuvor bereits auferlegt worden, nur noch von morgens 6 Uhr bis abends 18 Uhr zu öffnen. Gäste und Restaurantbetreiber hätten sich aber oft nicht an die Auflagen gehalten, unter anderem zum Abstand, sagte der Ministerpräsident. Massive Polizeieinsätze seien deshalb bereits nötig gewesen.

„Das Ganze ist eine wirtschaftliche Katastrophe“, fasste die Weser-Ems-Geschäftsführerin der Branchenverbandes Dehoga, Hildegard Kuhlen (Oldenburg), die Entwicklung zusammen. Es gebe „massive Ängste“. Ein Großteil der Umsätze sei bereits durch bisherige Beschränkungen weggebrochen.

Ministerpräsident Weil betonte am Freitag, eine Ausgangssperre sei in Niedersachsen weiterhin nicht geplant, es gebe bereits weitreichende Ausgangsbeschränkungen.

Im Kampf gegen das Coronavirus schränken immer mehr Bundesländer das öffentliche Leben massiv ein. Nach Bayern verfügten am Freitag auch das Saarland, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hamburg verschärfte Regeln. Größere Menschenansammlungen sind dort ab sofort nun verboten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die einschneidendsten Maßnahmen sind in Bayern geplant. Dort gilt ab Samstag ein weitgehendes Ausgangsverbot. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche, Hilfe für andere, Besuche von Lebenspartnern, auch Sport und Bewegung an der frischen Luft.

Eine bundesweite Ausgangssperre versucht die Bundesregierung noch zu vermeiden. Am Sonntagabend will Kanzlerin Angela Merkel jedoch mit den Ministerpräsidenten eine „schonungslose Analyse“ vornehmen.

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.