Berlin /Brake /Lohne /Emstek Die Verteilung von Wasser in Deutschland kann nach Einschätzung des Umweltbundesamts (UBA) erstmals seit Jahrzehnten zu einem Thema werden. „Häufigere trockene Sommer bedeuten auch, dass sich voraussichtlich mehr Nutzer um die Ressource Wasser streiten werden“, sagte UBA-Wasserexperte Jörg Rechenberg. „Eines ist deutlich zu sehen: Als neuer Nutzer von Wasservorräten wird die Landwirtschaft dazukommen.“ Bisher hat die sogenannte Bewässerungslandwirtschaft in Deutschland laut Rechenberg erst einen Anteil von 2,7 Prozent. „Die Beregnungsbedürftigkeit wird deutschlandweit tendenziell zunehmen, allerdings ist dies regional unterschiedlich“, sagte er. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war der Juni der wärmste und sonnigste seit Beginn flächendeckender Messungen.

Der Vizepräsident des Verbands Kommunaler Unternehmen (VKU) und Geschäftsführer des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands, kurz OOWV, mit Sitz in Brake (Kreis Wesermarsch), Karsten Specht, sagte: „Landwirte nehmen das Wasser für die Felder teils aus dem Grundwasser.“ Es werde mehr bewässert, Konkurrenz nehme zu. „Aus unserer Sicht muss aber die Trinkwasserversorgung Vorrang haben. Das ist nicht überall gewährleistet“, sagte Specht. Die gesamte Politik müsse die Trinkwasserversorgung sichern.

Ein Sprecher des OOWV erläuterte: „Das rasante Wachstum von Bau- und Gewerbegebieten stellt uns als Wasserversorger vor gewaltige Herausforderungen. Heute ist es keineswegs mehr sicher, dass die öffentliche Wasserversorgung im Rahmen der Daseinsvorsorge Vorrang vor privatwirtschaftlichen Interessen hat.“ Insofern zeichne sich ein Konflikt um Wasserressourcen ab.

In diesem Sommer ist es bereits in Lohne (Landkreis Vechta) und Emstek (Landkreis Cloppenburg) zu einer Minderung des Versorgungsdrucks gekommen. Dort kam zeitweise kaum noch Wasser aus der Leitung, weil zu viele Menschen Wasser zapften – vor allem für Gärten.

Der OOWV-Sprecher beruhigt allerdings trotz der Entwicklungen: „Die Trinkwasserversorgung ist gesichert.“

Ellen Kranz Redakteurin / Regionalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.