Düsseldorf /Wiesbaden Die „Bad Bank“ für WestLB-Aktivitäten kommt bei der Abwicklung der zerschlagenen Landesbank Nordrhein-Westfalens einen großen Schritt voran: Die Aareal Bank übernimmt für 350 Millionen Euro die Westdeutsche Immobilienbank von der Ersten Abwicklungsanstalt, wie die „Bad Bank“ offiziell heißt. Das teilten beide Seiten am Sonntag in Düsseldorf und Wiesbaden mit.

„Die Transaktion beschleunigt den Abbau von Risiken erheblich. Das ist eine gute Nachricht für unsere öffentlichen Garantiegeber und damit letztlich für den Steuerzahler“, erklärte Matthias Wargers, Vorstandssprecher der „Bad Bank“. Auch der Verkaufszeitpunkt sei günstig: Die Westimmo mit Sitz in Mainz habe zwar zuletzt beachtliche Überschüsse erzielt, dürfe als „Bad Bank“-Tochter aber kein Neugeschäft machen.

Das Unternehmen arbeite aber profitabel, erklärte die Aareal Bank. Sie verfüge „über eine funktionsfähige internationale Bankplattform sowie über Mitarbeiter mit großer internationaler Expertise im Immobilienfinanzierungsgeschäft“.

Das Geschäft solle noch im ersten Halbjahr abgeschlossen werden. Voraussetzung dafür sei die Zustimmung der deutschen Finanzaufsicht Bafin, der Europäischen Zentralbank sowie der Kartellbehörden. Die Aareal Bank rechnet im Zuge der Übernahme mit einem Einmalertrag von etwa 150 Millionen Euro zum Abschluss der Transaktion, wie es hieß.

Nach Darstellung von Wargers beläuft sich die Gesamtsumme der Kapitalrückflüsse und Erträge aus der Beteiligung an der Westimmo - von der Übernahme bis einschließlich Verkauf - für die „Bad Bank“ auf deutlich mehr als 800 Millionen Euro. „Dieser Betrag übersteigt bei weitem den Buchwert zum Übernahmezeitpunkt im Jahr 2012.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit dem Westimmo-Verkauf reduziere sich bei der „Bad Bank“ der Bestand an Krediten und Wertpapieren gegenüber Ende 2014 um rund zehn Milliarden Euro. Das seien etwa 20 Prozent der noch vorhandenen Bestände im Bankbuch der Ersten Abwicklungsanstalt.

Die Westimmo, die 280 Mitarbeiter Mitte 2014 hatte, ist auf gewerbliche Immobilien- Finanzierungen spezialisiert. Sie gehörte zur WestLB, die in der Finanzkrise in Schieflage geriet und Mitte 2012 zerschlagen wurde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.