MüNCHEN /DAMME Landwirte und Umweltschützer wollen ein Patent auf die Schweinezucht stoppen. Rechtzeitig vor Ablauf der Einspruchsfrist am Mittwoch überreichten etwa 400 Demonstranten beim Europäischen Patentamt (EPA) einen Einspruch gegen das Patent, das mittels einer Genanalyse die Zucht von Schweinen mit besserem Fleisch ermöglichen soll. Auch Hessen, der Deutsche Bauernverband und der Deutsche Tierschutzbund legten Einspruch ein. Bayern will sich für ein generelles Verbot von Patenten auf Tiere und Pflanzen einsetzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ursprünglich hatte der US-Konzern Monsanto 2005 das Schweinezucht-Patent angemeldet, inzwischen ging es auf das US-Unternehmen Newsham Choice Genetics über.

„Wir begrüßen den Antrag Hessens, Widerspruch einzulegen“, sagte Detlef Breuer, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) in Damme, dieser Zeitung. Die ISN wende sich gegen jegliche Patente auf Zuchtverfahren. „Sonst müsste man jedes Schwein patentieren, das wir in Europa haben“, sagte Breuer weiter. Der Vorstand der ISN werde sich am kommenden Montag mit Hessens Landwirtschaftsministerin Silke Lautenschläger treffen, um das weitere Vorgehen gegen das Patent abzustimmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.