Gute Nachrichten für die knapp 9000 Beschäftigten des weltgrößten Stahlkochers ArcelorMittal in Deutschland: Der Konzern steckt trotz der Branchenkrise dieses Jahr mehr Geld in seine deutschen Werke in Bremen, Eisenhüttenstadt, Duisburg und Hamburg.

Ein Stellenabbau ist nicht geplant. Die Investitionen steigen bundesweit von 89 Millionen Euro 2015 auf etwa 110 Millionen Euro in diesem Jahr, wie Deutschlandchef Frank Schulz in Berlin ankündigte. "Das zeigt, dass ArcelorMittal auch weiterhin auf die deutschen Standorte setzt", betonte Schulz. "Wir haben keine Personalabbauprogramme vor."

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter will derweil an vier Standorten insgesamt mehrere Hundert Jobs streichen. "Das Volumen fällt aber deutlich geringer aus als beim Programm "Salzgitter AG 2015", mit dem mehr als 1500 Arbeitsplätze abgebaut wurden", sagte Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann der "Braunschweiger Zeitung" (Mittwoch). Genaue Zahlen nannte er nicht. Betroffen seien die Werke Ilsenburg im Harz, Mülheim/Ruhr, Hamm und Siegen, bestätigte ein Konzernsprecher.

An den Standorten werden Grobblech beziehungsweise mittelgroße Leitungsrohre gefertigt. Die Nachfrage nach diesen Materialien sei schwach, sagte Fuhrmann. Das liege auch an chinesischen Billigimporten. Fuhrmann hatte Ende Februar bei der Prognose für das laufende Jahr schon gewarnt, dass weitere Sparbemühungen in den nächsten Monaten anstehen dürften. Der "Braunschweiger Zeitung" sagte er: "Wir wollen die Werke nicht schließen, sondern erhalten. Aber das geht bedauerlicherweise nicht ohne einschneidende Maßnahmen."

Auch ArcelorMittal leidet unter stark gesunkenen Preisen. Weltweit machte der Konzern 2015 bei einem Umsatz von 63,6 Milliarden US-Dollar rund acht Milliarden Dollar Verlust. In Deutschland sank der Umsatz von 5,5 Milliarden auf 5,3 Milliarden Euro.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

"Wir gehen davon aus, dass in Europa und Deutschland ein leichter Erholungseffekt da ist", sagte Deutschlandchef Schulz. Die Preise seien zuletzt etwas gestiegen. Notwendig sei aber ein stärker staatlicher Schutz vor chinesischen "Dumping-Importen". Die EU-Kommission will am Mittwoch einen Plan zur Stärkung der europäischen Stahlbranche präsentieren. Darin will sie unter anderem vorschlagen, die handelspolitischen Instrumente der EU im Kampf gegen Dumping-Produkte schlagkräftiger zu machen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.