Aktuelle Umsatzzahlen
Immobilienboom und starke Konjunktur treiben Handwerk an

Bild: dpa-infocom GmbH
Auf dem Bau macht das Handwerk derzeit gute Geschäfte. Foto: Lino MirgelerBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Wiesbaden (dpa) - Dank der guten Konjunktur gerade auf dem Bau macht das Handwerk in Deutschland gute Geschäfte.

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz in der Branche um 5,9 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Dabei erzielten sechs von sieben Gewerbegruppen im Handwerk höhere Erlöse.

Angesichts der großen Nachfrage nach Immobilien legte das Bauhauptgewerbe mit 7,9 Prozent am stärksten zu, im Ausbaugewerbe - etwa bei Elektro- und Heizungsinstallateuren - stand ein Umsatzplus von 5,5 Prozent. Auch Kfz-Handwerker und jene für den gewerblichen Bedarf steigerten ihre Einnahmen um je mehr als 6 Prozent. Leichte Rückgänge gab es nur im Lebensmittelgewerbe (-0,8 Prozent).

Wegen der guten Geschäfte stellte die Branche auch etwas mehr Personal ein - am meisten im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe sowie im Gesundheitsgewerbe. Mit 0,4 Prozent war das Plus insgesamt aber gering. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks hatte zuletzt über einen wachsenden Fachkräftemangel geklagt und die Lücke auf bis zu 250 000 Menschen geschätzt. Die Branche rechnet 2018 mit einem Umsatzplus von drei Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren