Köln (dpa) - Rewe-Chef Alain Caparros ist einer der mächtigsten Männer im deutschen Einzelhandel.

Doch richtig bekannt wurde er einer breiten Öffentlichkeit erst im vergangenen Jahr, als er mit seinem Widerstand die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka fast zum Scheitern brachte.

"Ich habe alles getan, damit Edeka die Filialen nicht bekommt", sagte er damals selbst in einem Interview. Die harte Gangart lohnte sich: Am Ende musste Edeka rund 60 Kaiser's Tengelmann-Filialen auf dem attraktiven Berliner Markt Rewe überlassen, um die Übernahme zu retten.

Nur wenige Monate nach diesem hart erkämpften Erfolg will der 60-Jährige Manager nun den Handelsriesen verlassen. Caparros werde auf eigenen Wunsch bereits Ende Juni den Chefsessel in der Kölner Hauptverwaltung des Handels- und Touristikkonzerns räumen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Der Schritt kommt überraschend. Denn eigentlich lief der Vertrag des Rewe-Chefs noch bis Ende 2018 und Caparros hatte noch vor wenigen Monaten bekräftigt, ihn auch erfüllen zu wollen.

Jetzt betonte der 60-Jährige, die großen strategischen Projekte im Konzern seien sehr viel schneller und reibungsloser fertig geworden als absehbar. Es gebe deshalb für ihn keinen besseren Zeitpunkt, sich zu verabschieden. Aufsichtsratschef Erich Stockhausen dankte Caparros für eine "Ära des Erfolgs". Der Manager habe dem Unternehmen den Weg in die Zukunft geebnet.

Tatsächlich verabschiedet sich Caparros nicht nur mit einem Rekordergebnis bei Umsatz und Ergebnis. Er hat den Handelsriesen auch konsequent auf die Umwälzungen vorbereitet, die schon bald im Lebensmittelhandel durch die Konkurrenz aus dem Internet drohen. Rewe bietet heute bereits in rund 75 Städten die Möglichkeit, auch frische Lebensmittel - von der Bio-Banane bis zum Rinderhackfleisch - im Internet zu ordern und dann nach Hause geliefert zu bekommen. Weder Edeka, noch Aldi oder Lidl können da mithalten.

Über seine Zukunftspläne schwieg sich Caparros in der Mitteilung zu seinem Rücktritt aus. Vor wenigen Monaten hatte es Spekulationen gegeben, der Manager könne an die Spitze des französischen Handelsriesen Carrefour wechseln. Der 60-Jährige hatte dies entschieden dementiert. Auch am Freitag hieß es in seinem Umfeld, dies sei nach wie vor kein Thema.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neuer Rewe-Chef wird der bisher für die das deutsche Handelsgeschäft zuständige Manager Lionel Souque. Er war bereits im vergangenen Dezember vom Aufsichtsrat zu Caparros' Nachfolger gekürt worden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.