MüNCHEN Der Halbleiterhersteller Infineon hat sich im jahrelangen Streit mit seinem Ex-Vorstandschef Ulrich Schumacher auf einen Vergleich geeinigt. Das Münchner Unternehmen zahlt Schumacher demnach von 2018 an ein jährliches Ruhegehalt von 560 000 Euro. Im Gegenzug verzichten beide Seiten auf weitere Ansprüche. Das geht, wie zuvor von der „Financial Times Deutschland“ berichtet, aus der Einladung zur Hauptversammlung am 17. Februar hervor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schumacher war 2004 nach einem Zerwürfnis im Infineon-Vorstand als Chef abgelöst worden. Das Unternehmen wollte ursprünglich von ihm Schadenersatz wegen angeblicher Pflichtverletzungen erhalten. Schumacher hatte auf die komplette Auszahlung seiner 2,6 Millionen-Euro-Abfindung beharrt. Die Einigung auf einen Vergleich erfolgte am 23. Dezember.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.