Wilhelmshaven Weil er einem offensichtlich zu schnell fahrenden Autofahrer im Kanalweg, Bereich Innenhafen in Wilhelmshaven einen „Vogel“ zeigte, wurde ein 40 Jähriger verletzt und sei zudem mit einem Messer bedroht worden. Das meldete die Polizei Wilhelmshaven.

Abgespielt hatte sich alles in der Nacht zum Heiligabend, kurz vor Mitternacht. Der 40-Jährige zeigte einem anderen Autofahrer den Vogel, woraufhin dieser den Rückwärtsgang einlegte und zurückfuhr. Aus dem Auto stieg aber nicht nur der Fahrer, sondern auch weitere laut Polizei südländisch aussehende Personen.

Es kam sofort zu einem Streit. Einer der Autoinsassen holte offensichtlich weitere Verstärkung mit einem Handy heran, denn wenig später seien zwei weitere voll besetzte Autos am Ort erschienen. Schließlich hätten knapp 20 Männer dem Opfer gegenüber gestanden.

Der Mann wurde von hinten festgehalten und vom „beleidigten“ Autofahrer mehrmals ins Gesicht geschlagen. Anschließend habe dieser dann noch ein Messer gezogen und gegen den Hals des Opfers gehalten. Anschließend musste das Opfer sich hinknien und sich bei seinem Peiniger entschuldigen. Danach seien alle weggefahren.

Die Ermittlungen dauern an, etwaige Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Wilhelmshaven unter Telefon 04421/942-104 zu melden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.