Wilhelmshaven Nach mehr als fünf Monaten auf See ist die Fregatte „Hessen“ am Samstag aus dem Mittelmeer nach Wilhelmshaven zurückgekehrt. Schaulustige und Familienmitglieder der Besatzung verfolgten das Einlaufen des 143 Meter langen Marineschiffs.

Die „Hessen“ hatte ihren Heimatstützpunkt im April für einen Einsatz in der Ägäis verlassen. Dort unterstützen Nato-Partner seit 2016 die griechische und türkische Küstenwache sowie die europäische Grenzschutzagentur Frontex. Ziel war, den Informationsaustausch und die Reaktionszeiten zu verbessern, damit nationale Behörden besser gegen Schlepper und ihre Netzwerke vorgehen können.

Kapitän Oliver Pfennig sprach von einem „politisch hochbrisanten Einsatz“. Die „Hessen“ habe ihre Qualitäten als Führungsschiff und als Einheit der schnellen Nato-Einsatzkräfte unter Beweis stellen können, sagte der Fregattenkapitän. Während des Einsatzes legte die Hessen mehr als 31 872 Seemeilen (59 000 Kilometer) zurück.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.