WILHELMSHAVEN Für den Investor ist es das größte Bauprojekt seit mehr als 40 Jahren, am Dienstag wurde Grundsteinlegung im Projekt „Wohnen im Parkgarten“ im Bereich Kieler Straße/Mozartstraße in Wilhelmshaven gefeiert. Das Neubauvorhaben der Wohnungsbaugesellschaft „Spar & Bau“ ist nach dem strengen Winter wieder in vollem Gange. Auf dem rund 18 000 Quadratmeter großen Gelände des ehemaligen Citybads entstehen 117 Wohnungen.

Zudem wird die Anlage eine öffentliche Begegnungsstätte (Café) sowie Tiefgaragen mit 117 Stellplätzen umfassen. Der erste Bauabschnitt soll zwischen Februar und ­April 2011 bezugsfertig sein.

„Vier der acht Wohnblöcke mit rund 60 Wohnungen sind praktisch bereits voll vermietet“, sagten die Vorstandsmitglieder Peter Hohmann und Dieter Wohler. Beide mauerten gestern eine Reihe Steine im Eingangsbereich eines Hauses.

20 Prozent der Mieter kämen von außerhalb. Ebenso viele seien schon jetzt Mitglieder von „Spar & Bau“.

Die Bausumme liegt bei 27 Millionen Euro. Die Bebauung wird fünf Geschosse umfassen. Es handelt sich ausschließlich um Mietwohnungen. Eine Wasserfläche soll später beide Areale miteinander verbinden; zudem sollen sogenannte Themengärten geschaffen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.