Wildeshausen Der mit dem Kreis abgestimmte Vorschlag über ein neues Wildeshauser Ortsschild, das zusätzlich den plattdeutschen Namen „Wilshusen“ tragen soll, fand kürzlich keine Mehrheit im Fachausschuss. Der Verwaltungsausschuss, der an diesem Donnerstag nicht-öffentlich berät, hat die Möglichkeit, die Empfehlung zu ändern. Die UWG-Fraktion will dazu einen Kompromissvorschlag machen: Sie schlägt vor, den Namen Wilshusen mit Bindestrichen zu versehen, um ihn von den (hochdeutschen) Namen abzusetzen. Auf dem Ortsschild von Hatterwüsting (Gemeinde Hatten), up Platt: „Hatterwösch“, werden bereits Bindestriche gesetzt. „Wir wollen das Niederdeutsche fördern“, sagt UWG-Fraktionsvorsitzender Rainer Kolloge. Die Idee des Plattdeutsch-Beauftragten Friedrich Ahlers, „Wilshusen“ aufzunehmen, sei vom Ansatz her richtig.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.