Wildeshausen Das war am Freitagabend im Wildeshauser Hof eine ganz neue Rolle für Christel Zießler, als sie erstmals als Vorsitzende der Verkehrswacht für den Landkreis Oldenburg die Jahreshauptversammlung eröffnete. Sie hatte im vergangenen Jahr die Nachfolge von Siegfried Bluhm angetreten.

Geschäfts- und Kassenführer Peter Wildbredt erinnerte an diesem Abend an acht Senioren-Kurse „Fit im Auto“ in Ganderkesee, Wildeshausen und Huntlosen mit 95 Teilnehmern. Dies Kursangebot werde sehr gut angenommen, betonte Wildbredt.

„Am 4. Mai 2017 starteten wir mit dem Programm ‚Fit im Auto‘, das gemeinsam mit dem Niedersächsischen Fahrlehrerverband, dem Niedersächsischen Verkehrs- und Innenministerium sowie der Polizei Niedersachsen entwickelt worden ist.“ Ziel sei es, auch im Alter das Bedürfnis nach Mobilität mit dem Wunsch nach Sicherheit und dem Erkennen der eigenen Grenzen in Einklang zu bringen.

Große Unterstützung

Wildbredt: „Große Unterstützung haben wir auch vom Landkreis Oldenburg erhalten. Nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern speziell auch durch Siegfried Bluhm und Marion Einemann sowie die Fahrschulen Spille (Ahlhorn), Wolf (Ganderkesee), Weißbrodt (Delmenhorst) und Müller (Wardenburg).“

Ergänzt werden konnte das Seminar aber auch mit einem „Gesundheits-Check“. Dazu gehörte das Überprüfen der eingenommenen Medikamente in einer Apotheke, die Überprüfung der Sehfähigkeit beim Optiker und des Hörvermögens beim Akustiker sowie die abschließende Teilnahme an einem „Erste-Hilfe-Kurs für Senioren“ bei einem Rettungsdienst.

Vier Teilnehmer haben all diese Checks absolviert. Dafür winkten ihnen am Freitagabend Preise, die Christian Wolf für den Landkreis zusammen mit Christel Zießler übergab. Werner Winter durfte als Erster einen der vier Preisumschläge ziehen. Freuen kann er sich jetzt über ein kostenloses Sicherheitstraining mit dem eigenen Pkw. Adolf Rau war mit 87 Jahren ältester Teilnehmer, er zog zwei Eintrittskarten für eine Aufführung der Neerstedter Bühne. Helmut Denenkamp gewann einen Fahrschulgutschein und Walter Coldewey – er war nicht anwesend – erhielt einen Tankgutschen.

Zuvor hatte Wildbredt das Verkehrsunfallgeschehen 2017 mit 3062 Verkehrsunfällen aufgezeigt. Sieben Todesopfer, darunter ein Kind, waren zu beklagen. Darüber hinaus gab es 437 Verletzte, 87 davon schwer. Erfasst wurden auch 167 Unfälle mit dem Fahrrad oder Pedelec – darunter ein Todesfall und 16 Schwerverletzte.

Zu viele Wildunfälle

Außerdem kam es zu 855 Wildunfällen – eine viel zu hohe Anzahl, wie Wildbredt meinte. Erich Kreye gab im Verlaufe der Versammlung Tipps, wie man als Autofahrer versuchen kann, solche Unfälle zu vermeiden.

Ein wichtiges Standbein der Verkehrssicherheitsarbeit ist das Fahrsicherheitstraining. An den 36 Terminen nahmen 338 Personen teil, darunter 204 junge Fahrer (17 bis 25 Jahre).

Weitere Stichpunkte waren der neue Verkehrsübungsplatz an der Katenkamp-Schule Ganderkesee und Fahrradkurse für Geflüchtete.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.