Wildeshausen Die UWG-Fraktion im Wildeshauser Rat drängt auf eine Veröffentlichung des Schadstoffgutachtens über die Hunteschule. Fraktionsmitglied Corinna Riedel-Seebacher zeigt sich erstaunt, dass die Verwaltung die Expertise des Bremer Umweltinstituts weiter unter Verschluss hält, obwohl feststeht, dass bei laufendem Schulbetrieb Umbaumaßnahmen erfolgen werden und damit gegebenenfalls Schadstoffe freigesetzt werden. Die Kinder der Grundschule St. Peter sollen im Sommer 2021 in die Hunteschule umziehen, die jetzt noch vom Kreis als Förderschule Lernen genutzt wird. Bislang hatte die Verwaltung stets mitgeteilt, dass den Grundschülern keine Nachteile durch den Umzug entstehen würden. Inzwischen räumte die Stadt ein, dass Um- und Anbau sukzessiv erfolgen und die Kinder von St. Peter zunächst auf die erforderlichen Musik- und Betreuungsräume verzichten sollten. Nach Darstellung der UWG liegt den Ratsmitgliedern bisher lediglich eine halbseitige Zusammenfassung des Schadstoffgutachtens vom 28. März vor.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.