Wildeshausen Im landesweiten Pilotprojekt zur Erfassung von Verkehrsdelikten mit Smartphones hat die Polizei nach den ersten drei Monaten eine positive Bilanz gezogen. Durch die elektronische Übermittlung könne Personal beim Landkreis entlastet werden, sagte die Sprecherin der Polizeidirektion Oldenburg, Ulrike Lünsmann. „Auf diesem Wege entfallen die Doppelerfassung bei der Polizei und der Bußgeldstelle und die Fehler, die mitunter durch die schlechte Lesbarkeit aufgrund der handschriftlichen Erfassung entstanden sind.“

Seit Juli notiert die Polizei in Wildeshausen im Kreis Oldenburg Verstöße im Straßenverkehr nicht mehr mit Zettel und Stift, sondern in einer App, die die Informationen direkt an die Bußgeldzentrale übermittelt. „Die elektronischen Datenermittlungsbelege erleichtern unsere Arbeit sehr“, erklärte der Leiter des Straßenverkehrsamtes im Landkreis Oldenburg, Siegfried Bluhm. Das Projekt soll ein Jahr dauern und könnte bei erfolgreichem Verlauf auf ganz Niedersachsen ausgedehnt werden. Das Innenministerium hofft, dass Strafzettel schneller ausgegeben werden und Behörden weniger Fehler machen. Die App wurde zuvor in einigen Landkreisen bei Falschparkern benutzt und für das Projekt weiterentwickelt. Nennenswerte Probleme sind Bluhm zufolge nicht aufgetaucht.

Von Juli bis Ende September hat die Polizei in Wildeshausen mit insgesamt vier Smartphones mehr als 300 sogenannte elektronische Datenermittlungsbelege erstellt.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.