Wildeshausen Mit beiden Händen nahm Heinz-Dieter Wellmann ein Kaninchen aus einem der Käfige. „Das ist ein Deutscher Riese“, sagte der Ausstellungsleiter des Rassekaninchenzuchtvereins I 102 Wildeshausen, während er dem Tier über das grau-schwarze Fell strich. Fürs Erinnerungsfoto wollte Wellmann einen besonders beeindruckenden „Riesen“ Richtung Kamera halten: Der Verein hat am Wochenende bei der Kaninchenschau für jedermann 75-jähriges Bestehen gefeiert.

50 Pfennig Beitrag

Die Jubiläumsschau trugen die Mitglieder im Autohaus Wilke an der Glaner Straße in Wildeshausen aus – ein zweiter Grund zum Feiern. Denn seit genau zehn Jahren ist das Autohaus Veranstaltungsort der Kaninchenschau. Deshalb wurden Christina und Guido Wilke in der Rede von Kreisverbands-Vorsitzendem Rolf Frerichs, der auch stellvertretend für den Landesverband Weser-Ems anwesend war, besonders bedacht.

Frerichs beglückwünschte den Verein nicht nur fürs 75-jährige Bestehen, sondern gab auch einen Rückblick auf die Geschichte: Am 18. August 1942, also während des Zweiten Weltkrieges, ist der Rassekaninchenzuchtverein I 102 gegründet worden. Elf Mitglieder waren es damals, die je 50 Pfennig an den Kaninchenzucht-Reichsverband abgeben mussten. „Es war sicherlich für den Vorstand nicht immer einfach, den Verein zu führen. Aber wenn man immer in ein Horn bläst, ist es ja auch nicht gut.“ Frerichs erinnerte an Zeiten, in denen Kaninchenschauen noch in Güterschuppen veranstaltet worden waren. „Aber heute werden Rassekaninchenschauen in der Öffentlichkeit anders präsentiert, um Mitglieder zu werben.“ Das sei es, worum sich der Verein auch heute noch bemühe, betonte Schriftführerin Silke Zurbrüggen-Brinkert. „Wir sind auch immer bemüht, junge Leute zu gewinnen.“

„Erreichtes pflegen“

Sie und ihre Vereinskollegen blicken gerne auf die vergangenen Jahre zurück. „Wir sind eine schöne Gemeinschaft. Wir treffen uns auch mal außerhalb der Zuchtzeit.“ Zurbrüggen-Brinkert hoffe auf ein gutes Zuchtjahr 2018. Im vergangenen Zuchtjahr sind 130 Tiere ausgestellt worden – nicht übermäßig viel aber auch nicht zu wenig, ergänzt sie. Zum Gratulieren kamen auch Landrat Carsten Harings, Wildeshausens Bürgermeister und Kaninchenschau-Schirmherr Jens Kuraschinski sowie CDU-Landtagsmitglied Karl-Heinz Bley. „Alle Tierfreunde, insbesondere die Züchter, wissen, wie viel Freizeit und persönlicher Arbeitsaufwand zur Zucht und Pflege von Kleintieren erforderlich ist, um ausstellungsreife Ergebnisse zu erzielen“, betonte Harings. Kuraschinski ergänzte: „75 Jahre Vereinsgeschichte bedeuten nicht nur zu feiern – es verpflichtet vor allem auch, das Erreichte zu pflegen und zu erhalten.“

Neben dem Bestehen wurden auch die Sieger der Schau gefeiert. Vereinsmeister wurde Kurt Oltmanns mit seinem Hellen Großsilber, der auch den Ergo-Pokal der Ergo-Versicherung errang. Vize-Vereinsmeister wurde Horst Bucking mit seinem Zwergwidder thüringerfarben.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.