Wildeshausen /Landkreis 188 Stundenkilometer auf der Landstraße zwischen Bassum und Harpstedt – erlaubt sind dort 100 Stundenkilometer. Das ist die im Rahmen der kommunalen Geschwindigkeitsüberwachung höchste Geschwindigkeit, die bislang je durch den Landkreis Oldenburg gemessen wurde. Registriert wurde dieser Wert im Zeitraum 14. bis 25. Februar. Das teilte der Landkreis am Mittwoch mit.

„Im Messzeitraum gab es zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße. Die Bilanz ist erschreckend wie ernüchternd. 263 Ordnungswidrigkeitenverfahren, davon 69 Bußgeld- und 194 Verwarngeldverfahren, in zehn Tagen“, erklärt Siegfried Bluhm, Leiter des Straßenverkehrsamtes beim Landkreis Oldenburg. Insgesamt sieben drohende Fahrverbote waren das Ergebnis der Überwachung.

In der Samtgemeinde Harpstedt ist die Anzahl der Wildunfälle – bedingt durch den hohen Waldanteil – seit Jahren mit die höchste im Kreisgebiet. 2017 gab es insgesamt 221 Unfälle mit Wildbeteiligung. Auch in 2018 bewegte sich die Zahl auf ähnlichem Niveau. Geschwindigkeitsmessungen beim Wasserwerk in Harpstedt ergaben, dass auf besagtem Streckenabschnitt teilweise sehr hohe Geschwindigkeiten gefahren werden. Bluhm warnt jedoch: Der Anhalteweg würde bei einer Geschwindigkeit von 188 Stundenkilometern eine Distanz von über 400 Meter betragen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.