Drk
Nach der Spende gibt’s ein Eis

Viel trinken im Voraus ist wichtig. Zum ersten Mal steht auch ein Eiswagen vor der Tür.

Bild: Freya Adameck
Nimmt zum 103. Mal auf der Liege Platz: der 60-jährige Rüdiger John aus Wildeshausen.Bild: Freya Adameck
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Wildeshausen „Gerade im Sommer ist es immer knapp mit Blutvorräten“, sagt Andrea Binnewies. Sie ist Teamleiterin beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) und betreut die Blutspende-Aktion am Montag und Dienstag, 30. und 31. Juli, in der Widukindhalle der Berufsbildenden Schulen Wildeshausen, Feldstraße 12.

In der Halle darf sie auch Rüdiger John begrüßen. Der 60-Jährige ist zum 103. Mal hier. „Vor dem Zahnarzt habe ich auch keine Angst“, sagt der Gerüstbauer. Seit er 18 war, also seitdem er auch spenden darf, spendet der Wildeshauser. Einer der Vorteile ist für ihn, „dass das Blut regelmäßig auf Krankheiten überprüft wird“. Auch bei den jetzigen Temperaturen lässt er sich nicht von einer Spende abschrecken. „Hitze macht mir nichts aus.“

„Normal sind zwei Liter Wasser trinken vor der Spende, bei dem Wetter empfehle ich deutlich mehr“, sagt Binnewies.

Auch immer mehr Vegetarier und Veganer darf die Teamleiterin begrüßen, „es gibt viele Alternativen, um den Eisenwert im Blut hochzuhalten. Außer Fleisch schaffen das auch Rote Bete, Linsen und Bohnen“, so die Teamleiterin. Auf acht Liegen können die Besucher in der Halle Platz finden. Betreut werden sie von sechs Mitarbeitern des DRK und zwei Ärzten. Das Prozedere ist wie üblich: anmelden, Fragebogen ausfüllen, Hämoglobin-Wert testen, Ärztegespräch und ab auf die Liege. Danach warten Brötchen und auf die Freiwilligen.

„Neu ist ein Eiswagen“, verrät Thomas Harms, Vorsitzender des DRK Wildeshausen/Dötlingen. Jeder Spender bekommt einen Gutschein geschenkt, für zwei Kugeln Eis. „Das kommt super an“, sagt Günter Warrelmann vom DRK Wildeshausen/Dötlingen. Nach zweieinhalb Stunden gaben bereits 90 Menschen am Montag 500 Milliliter l ihres Blutes. „Etwas weniger als sonst sind es schon“, sagt Warrelmann. Dennoch sei dies noch ein gutes Zwischenergebnis. Und für jeden, der am Montag verhindert war: An diesem Dienstag von 15.30 bis 20 Uhr gibt es eine weitere Chance zu spenden.

Das könnte Sie auch interessieren