Wildeshausen Die Stadt Wildeshausen hat eine neue Gleichstellungsbeauftragte: Majken Hjortskov, Mitarbeiterin im Fachbereich Zentrale Dienste, Bildung, Sport und Kultur im Stadthaus, wird künftig die Aufgabe nebenamtlich wahrnehmen. Die 27-Jährige wurde gestern Abend mit großer Mehrheit, bei lediglich einer Gegenstimme, vom Stadtrat berufen.

Zuvor hatten Christa Meenken (FDP), Kreszentia Flauger (Linke), Klaus Schultze (Grüne) und andere leidenschaftlich dafür geworben, das Amt mit einer Halbtagsstelle auszustatten. Der Zeitanteil wäre angemessen, so Flauger. Sie rügte „bedenkliche Tendenzen“ in der Gesellschaft, Frauenrechte wieder aufzuweichen. „Die Gleichstellungsbeauftragte soll unabhängig von der Verwaltungsstruktur agieren“, argumentierte Manfred Rebensburg (Grüne).

Dagegen betonte SPD-Fraktionschefin Evelyn Goosmann, wenn Hjortskov mehr Arbeitszeit benötige, könne jederzeit nachgebessert werden. Das sagte auch Wolfgang Sasse (CDU) zu. Mit Hjortskov habe man die richtige Wahl getroffen. Bürgermeister Jens Kuraschinski sagte, die neue Amtsinhaberin genieße durchaus Unabhängigkeit.

Hjortskov sagte, sie freue sich, dass man ihr diese Amt anvertraue. Sie hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit Rat, Vereinen und Organisationen sowie den Bürgern.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.