Metjendorf Zwischen 14 000 und 16 000 Euro muss der neu gegründete Metjendorfer Verein „Beleuchtung Ole Karkpadd“ (die NWZ  berichtete) zusammenbekommen, um die gleichnamige Fuß- und Radwegeverbindung zwischen Metjendorf und Ofen über den ehemaligen Oldenburger Fliegerhorst mit einer bislang nicht vorhandenen Straßenbeleuchtung zu versehen. Das erklärte am Montag Vorsitzender Hajo Kraß nach Einholung entsprechender Angebote. Nach Rücksprache mit dem Wiefelsteder Bauamt geht der Verein, der eigens zu diesem Zweck gegründet worden war, von insgesamt 14 Leuchten für die 700 Meter lange Strecke aus – alle 50 Meter eine.

Der Verein war am 12. Juli in „Bremers Bauerndiele“ in Neuenkruge gegründet worden. Er strebt die Gemeinnützigkeit an, um eben Spendern die Möglichkeit zu geben, ihre Spende steuerlich geltend zu machen. Kraß hofft, dass die entsprechende Anerkennung Ende des Jahres vorliegt. Dann soll mit der Gemeinde ein Vertrag zustandekommen, nach dem die Gemeinde die Wartung und Unterhaltung der Straßenbeleuchtung übernimmt. „Erst dann werden wir natürlich beginnen, Spenden einzusammeln“, sagte Kraß am Montag.

Das Thema war bereits bei der Hauptversammlung des Ortsbürgervereins Metjendorf-Heidkamp-Ofenerfeld im Januar intensiv diskutiert worden (die NWZ  berichtete). Damals hatte Bürgermeister Jörg Pieper dem Ortsbürgerverein zwar bezüglich der Förderung einer Straßenbeleuchtung durch die Gemeinde eine Absage erteilt, um keinen Präzedenzfall zu schaffen: Nach seinen Angaben sind alle Wege außerorts in der Gemeinde nicht beleuchtet. Pieper regte jedoch gleichzeitig an, über eine Bürgerinvestition in Straßenleuchten nachzudenken – ähnlich, wie dies eine Bürgerinitiative in Petersfehn gemacht hatte. Die Gemeinde – so Pieper weiter – könnte dann die Straßenlaternen in ihre Verantwortung übernehmen.

So soll es nach dem Wunsch des neuen Vereins auch geschehen, sagte Kraß. Der Verein möchte der Gemeinde die Beleuchtung nach Fertigstellung schenken.

Wie Kraß weiter erklärte, habe man sich für diese Aufgabe zur Gründung eines neuen Vereins entschieden, weil der Ortsbürgerverein Metjendorf-Heidkamp-Ofenerfeld derzeit nicht als gemeinnützig eingetragen sei.

Kraß stehen im Verein Sascha Fankhänel als 2. Vorsitzender, Uwe Krummacker als Schriftführer und Sabrina Sander als Kassenführerin zur Seite. Interessenten, die den Verein unterstützen möchten, können sich bei Hajo Kraß unter Telefon   04 41/68 11 37 oder unter krass.hajo@googlemail.com melden: Der Verein hatte für den Bericht am Vortag eine falsche Telefonnummer gemeldet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.