American Football
Wölfe-Offensive präsentiert sich gegen Vikings zahnlos

Bild: Lars Puchler
Standhaft bleiben: Von den Niederlagen wollen die Wölfe (in schwarz) sich nicht umwerfen lassen.Bild: Lars Puchler
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Westerstede Die American Footballer der Westersteder Wölfe stecken derzeit in einer Negativspirale. Auch das dritte Heimspiel in Folge ging zuletzt deutlich verloren. Gegen die Nordhorn Vikings unterlagen die Ammerländer mit 0:65.

„Wir wissen jetzt, wo wir stehen“, bilanziert Wölfe Headcoach Sandro Cotterli: „Mir zeigt es, dass wir noch immer in den Kinderschuhen stecken. Es ist auch erst das zweite Jahr. Wir werden weiter arbeiten und definitiv weiter kämpfen.“

Gegen die Nordhorner war es erneut die Offense, die in dieser Saison noch nicht so recht zueinander gefunden hat. „Unsere Offense steckt in einer großen Krise. Wir machen kaum Raumgewinn, wenig First downs und erst recht keine Punkte“, hadert Cotterli. Aus Verzweiflung würde dann zu viel Neues probiert werden, was zu Ballverlusten führt. Lob hatte der Headcoach dafür für seine Defense übrig. „Die Jungs haben eine grandiose Leistung gezeigt.“

Erst das dritte Viertel besiegelte die Westersteder Niederlage endgültig. „Wir haben Nordhorn im dritten Viertel einfach zu viele Punkte geschenkt. Gut war es aber, dass wir uns im vierten Viertel noch einmal gefangen haben. Jetzt müssen wir aber langsam wieder anfangen, Raumgewinn zu machen“, betont Cotterli.

Für die Westersteder geht es in zwei Wochen weiter. Am Sonntag, 16. Juli, haben die Wölfe erneut Heimrecht. Dann erwarten die Westersteder die Aurich Eastfrisian Ducks, gegen die der bisher einzige Saisonsieg gelang.

Das könnte Sie auch interessieren