Westerstede Gedämpftes Baby-Gebrabbel aus dem Nebenraum, der Flur steht voller Kinderwagen. Das surrende Geräusch fleißig laufender Nähmaschinen mischt sich unter. In der gemütlichen kleinen Teeküche stehen Kekse bereit. So in etwa sieht es in dem Anbau des Abraxas in Westerstede an der Gartenstraße seit kurzer Zeit dreimal wöchentlich aus. Der dort angebotene internationale Nähtreff für Frauen wird immer besser angenommen. So gut nämlich, dass die alten Räumlichkeiten in der Apothekervilla nicht mehr ausreichten. Im Abraxas, Tür an Tür mit der Kreativwerkstatt, hat die Nähwerkstatt jetzt ein neues Zuhause – und viel mehr Platz.

Immer weiterentwickelt

Hilla Zervas hält ihre Kaffeetasse mit beiden Händen umfasst. Die Mitbegründerin des Nähcafés muss lächeln, wenn sie nach den Anfängen dieses Angebots gefragt wird. „Seit rund 20 Jahren gibt es einen Gesprächskreis für Frauen aus anderen Ländern. Als immer mehr Geflüchtete kamen, merkten wir schnell, dass die zum Teil zwar Interesse hatten, aber wegen mangelnder Deutschkenntnisse dann auch schnell wieder verschwanden.“ Ute Fründt nickt. Sie ist Migrationsberaterin in Westerstede und – ebenso wie Hilla Zervas – Mitglied im Deutsch-Ausländischen Freundschaftsverein Ammerland (DAF). Sie sagt: „Wir waren auf der Suche nach etwas, das man gemeinsam tun kann. Etwas, das wir den Frauen in die Hand geben können und über das man in Kontakt kommt.“ Gesagt, getan: Beim nächsten Gesprächskreis landeten einige Knäuel Wolle auf dem Tisch, beim darauffolgenden brachte Zervas ihre private Nähmaschine mit. „Ja, und so hat sich das weiterentwickelt.“

Auch Interesse?

Der Nähtreff für Frauen ist für die Teilnehmerinnen kostenlos und wird dreimal wöchentlich angeboten.

Dienstags und donnerstags ist das Abraxas an der Gartenstraße immer von 8.30 bis 12 Uhr geöffnet. Mittwochs können Frauen zwischen 14.30 und 17 Uhr vorbeikommen.

Zwar kann genäht, gestrickt oder gehäkelt werden, doch das ist keine Pflicht. Die Frauen können auch einfach nur für ein Gespräch vorbeikommen oder einen Kaffee oder Tee trinken.

Einen Tag der offenen Tür gibt es am Sonntag, 24. November. Da können Interessierte sich zwischen 13 und 17 Uhr direkt vor Ort informieren..

Angebot geteilt

Um die 20 Frauen seien in wechselnder Zusammensetzung regelmäßig vorbeigekommen. Weil nicht alle auch nähen, sondern sich zum Teil auch gern nur austauschen wollten, hatten die Verantwortlichen einen Plan: „Wir haben das Angebot geteilt. Den Gesprächskreis gibt es immer noch. Und die Nähwerkstatt findet nun dreimal wöchentlich separat statt.“

Unterstützt wird dieses Angebot auch von der Stadt Westerstede und natürlich vom DAF. Die Kooperation mit dem Abraxas? „Ein Glücksgriff“, wie Zervas findet. Ortrud Kreft, die gemeinsam mit Bodo Rode die Kunstschule im ehemaligen Gefängnis leitet, konnte den Bedarf des Nähcafés bei den Umbauplänen berücksichtigen. „Wir haben eine kleine Küche gefunden, Schränke und Tische eingepasst und einen Wickeltisch im WC angebracht.“ Denn ausdrücklich sind auch die Babys und Kinder der Frauen willkommen. Insgesamt sechs Nähmaschinen wurden inzwischen zur Verfügung gestellt.

„Goldstücke“ gefunden

Dass das Nähcafé unter einem guten Stern steht, das zeigt auch der nächste „Glücksgriff“: „Wir sind engagiert, aber wir können eigentlich gar nicht so gut nähen“, sagt Fründt lachend und meint außer sich selbst noch Hilla Zervas und Ilse Knipper, die auch immer wieder mit dabei ist. „Weil aber die Nähmaschinen immer mal wieder kaputt waren, bin ich mit denen ins Repair-Café gegangen und habe da Annegret Schubert-Bruns kennengelernt. Sie ist unser Goldstück.“ Diese winkt ab. Die Frauen müssen lachen. Aber tatsächlich: Schubert-Bruns ist gelernte Schneiderin und kann die Frauen in der Nähwerkstatt fachlich unterstützen. Naja, und natürlich Nähmaschinen reparieren.

Wunsch für die Zukunft

Den Teilnehmerinnen gefällt es sichtlich. An allen Nähmaschinen wird fleißig gewerkelt: An einer Maschine wird eine Jeans umgenäht, an einer anderen ein Tischdeckchen umsäumt. Und zwischendrin tummeln sich Kleinkinder, die abwechselnd von den Verantwortlichen mitbetreut werden. „Für die Zukunft wäre es toll, wenn der ,internationale Nähtreff’ auch deutsche Frauen anspricht“, wünscht sich Hilla Zervas.  Die Begleiterinnen des Nähcafés haben das Ziel, den teilnehmenden Frauen eine Plattform zu bieten und Teilhabe zu ermöglichen und wünschen sich daher noch mehr Unterstützung. Interessierte, die Lust und Zeit haben, mitzuhelfen, können sich gern bei Hilla Zervas unter Telefon  0171/7224035 melden.

Imke Harms Reporterin / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.