WESTERSTEDE Mit einem Abstimmungsmarathon über wichtige Personalentscheidungen begann am Dienstagnachmittag im Waldhotel am Wittenheimer Forst die konstituierende Sitzung des neu gewählten Westersteder Stadtrates. Wie berichtet, verfügen darin CDU und FDP nur noch über eine Stimme Mehrheit.

Das führte auch gleich zu einer ganzen Reihe zeitraubender geheimer Wahlgänge. Hier sollte sich zeigen, dass das „bürgerliche Lager“ mit seinem Minimalvorsprung zusammenhält. Die erste Bewährungsprobe wurde bestanden. Jochen Niemann (CDU) setzte sich bei der Wahl zum Ratsvorsitzenden mit 18:17 Stimmen gegen seinen Mitbewerber Adolf Bauer (SPD) durch. Ähnlich das Bild bei den Stellvertretern. Mit Claudia Beeken (CDU) und Claus Bade (FDP) punkteten jeweils Kandidaten der Mehrheitsgruppe.

Als gleichberechtigte stellvertretende Bürgermeister gewählt wurden Jochen Niemann (CDU), Heino Hots (CDU) sowie Markus Schneider (CDU), der Zugleich die Aufgabe des CDU/FDP-Gruppensprechers übernahm.

Dem neuen Verwaltungsausschuss, einem der wichtigsten Gremien neben dem Stadtrat, gehören Markus Schneider (CDU), Jochen Niemann (CDU), Heino Hots (CDU), Peter Drossen (FDP), Heino Hinrichs (SPD), Uwe Hamjediers (SPD), Christel Ahlers (Grüne) und Hermann Rust (UWG) an.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.