Wesermarsch Auch wenn der erste und zweite Schnitt dieses Jahres etwas besser ausfielen als 2018, sei bei anhaltender Trockenheit wieder mit Ertragseinbußen zu rechnen, betont der Vorsitzende des Landvolks Wesermarsch, Karsten Padeken. Vielerorts gebe es Probleme, Reserven, die im letzten Jahr aufgebraucht wurden, neu anzulegen. „Dementsprechend ist die Freigabe der ökologischen Vorrangflächen durch das Landwirtschaftsministerium ein richtiger Schritt.“ Ab sofort können Landwirte Brachflächen oder ökologische Vorrangflächen (öVF) unter bestimmten Voraussetzungen und auf Antrag zu Futterzwecken nutzen. Das hatte das Landwirtschaftsministerium am Dienstag entschieden.

Auch die Berner Landtagsabgeordnete Karin Logemann (SPD) begrüßt die Entscheidung, Vorrangflächen für die Verwendung als Futter freizugeben. Angesichts der Betroffenheit vieler Höfe und der nach wie vor viel zu trockenen Böden sei es nur richtig, die Flächen freizugeben.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.