RODENKIRCHEN Günter Eifler wurde besonders geehrt. Er gehört dem Verein seit mehr als 50 Jahren an.

Von Horst Rix RODENKIRCHEN - Der Bürgerverein Strohausen hat einen neuen Vorsitzenden: Manfred Diehm. In der Jahreshauptversammlung wählten die Anwesenden den Rentner am Freitagabend im „Friesenhof“ zum Nachfolger von Ummo Wedelich, der vier Jahre lang im Amt gewesen war.

Bisher hatte Manfred Diehm dem Vorstand nicht angehört: Er war als Hauskassierer tätig gewesen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den übrigen Vorstand wählten die Anwesenden einen nach dem anderen wieder. 2. Vorsitzender bleibt auch in den nächsten beiden Jahren Onno Ficke, der insgesamt 20 Jahre lang 1. Vorsitzender gewesen war. Schriftführer bleibt Klaus Gabriel-Jürgens, Kassenwart Heinz Segebade und als Beisitzer amtieren auch weiterhin Ute Budelmann, Martin Landwehr und Kurt Neubauer. Landwehr übt auch das Amt des Gerätewartes aus. Im Amt bleibt auch der Vergnügungsausschuss mit Lotte Bohlken, Inge Diehm, Leonore Segebade und Heinrich Koopmann.

Von den insgesamt 288 Mitgliedern, die der Bürgerverein zählt, waren knapp 50 anwesend. Sie waren nicht mit dem Vorschlag des Vorstandes einverstanden, die Mitgliedsbeiträge von höchst moderaten sechs Euro im Jahr auf zehn Euro zu erhöhen, akzeptierten aber den Kompromissvorschlag einer Erhöhung auf acht Euro. Der neue Beitrag gilt ab 1. Januar 2008.

Für langjährige Mitgliedschaft im Bürgerverein wurden Jurkea Rabben, Jürgen Rabben, Ursula Schwarz, Hans Schwarz, Adolf Witte und Kurt Neubauer mit Urkunden geehrt. Für den abwesenden Lothar Timmling soll diese Ehrung nachgeholt werden. Mit einem Präsent und einer Urkunde wurde der 85-jährige Günter Eifler ausgezeichnet. Er gehört dem Bürgerverein seit Anfang der Fünfzigerjahre an.

Eine der letzten Amtshandlungen von Ummo Wedelich als Erster Vorsitzender war der Jahresrückblick. Als einen Höhepunkt rief er die Beteiligung am Rodenkircher Markt in Erinnerung, für den die Mitglieder in einer Firmenhalle einen Festwagen gebaut hatten. Ein unvergessliches Erlebnis war nach seinen Worten auch der Tagesausflug, der im August nach Ostfriesland und in die Niederlande führte. Zum Programm gehörten eine Rundfahrt auf Leda und Ems und ein Besuch im Dampfmaschinenmuseum Winschoten.

Schwach besucht war die Kranzniederlegung am Volkstrauertag. Wedelich appellierte an die Mitglieder, diesem Ereignis künftig mehr Beachtung zu schenken. „Verein heißt vereint“, betonte er. Die geplante Weihnachtsfeier musste wegen mangelndem Interesses sogar ausfallen. Auch am Frühjahrsputz hätte die Beteiligung größer sein können, sagte Wedelich. Auf wenig Interesse stieß auch die Krimi-Lesung mit Karl-Wilhelm Gabbert.

Gut besucht waren dagegen der Skat- und Knobelabend im Februar, der Filmabend im März, das Maibaumsetzen samt Tanzabend mit der Band „United Four“ und das Sommerfest im Juni.

Bericht unten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.