Die gute Beteiligung am Warnstreik am Donnerstag hat gezeigt: das Maß ist voll. Die Beschäftigten von ATB in Nordenham wollen sich nicht mehr länger hinhalten lassen. Dieses Fazit zieht Gewerkschaftssekretär Jochen Luitjens (IG Metall Wesermarsch). Die ATB-Geschäftsführung habe in der letzten Mitarbeiterversammlung verkündet, dass sie nicht mit der IG Metall verhandeln wolle. Das werde von den Kolleginnen und Kollegen bei ATB nicht akzeptiert. Deshalb sei es zu dem Warnstreik gekommen – mit der Aufforderung an den Arbeitgeber, an den Verhandlungstisch zu kommen. Unterstützt wurden die ATB-Beschäftigten von Vertrauensleuten der Betriebe Premium Aerotec, NKT und NSW. Die Stimmung im Betrieb von ATB ist laut Horst Köpke (IG Metall-Vertrauensmann) sehr angespannt. „In den letzten Jahren haben die Kolleginnen und Kollegen viel dafür getan, dass trotz massiver Managementfehler der Betrieb weiterläuft. Und zum Dank kündigt der Arbeitgeber die Tarifbindung auf und kürzt unrechtmäßig die Entgelte der Beschäftigten. Das werden wir nicht hinnehmen.“ Um den Konflikt nicht weiter ausufern zu lassen, fordert die IG Metall Wesermarsch nach den Worten von Jochen Luitjens den Arbeitgeber auf, an den Verhandlungstisch zu kommen. Dieser Warnstreik sei erst der Anfang gewesen. „Wenn nötig, legen wir nach. Eine Lösung dieses Konfliktes gibt es nur mit der IG Metall, dafür stehen wir hier zusammen“, fügt Jochen Luitjens hinzu. Weitere Redner der von Ralph Schäfer (IG Metall Wesermarsch) moderierten Aktion waren: Carsten Bremer (IG Metall Bezirk Küste), Ralf Bremer (Vertrauenskörperleiter Premium Aerotec) und Mustafa Dogan (Betriebsratsvorsitzender NKT). Sie überbrachten den ATB-Mitarbeitern solidarische Grüße. BILD:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.