Nach der Auslastungsdelle mit Kurzarbeit hat jetzt im Blexer Steelwind-Werk die Produktion von 40 XXL-Monopiles für Taiwan begonnen. Zu dem Auftrag gehört auch die Fertigung von 120 Sektionen, die später am Zielort zu 40 weiteren Monopiles zusammengefügt werden. Das Projekt sichert die Auslastung des Unternehmens für etwa ein Jahr. Die riesigen Stahlpfähle sind für den Offshore-Windpark Yunlin bestimmt, der etwa acht Kilometer vor der taiwanesischen Westküste in einer Wassertiefe von 8,5 bis 38 Metern entsteht. 80 von Siemens gelieferte 8-MW-Turbinen sollen dort Strom aus Windkraft erzeugen. Die in Blexen hergestellten Monopiles für diesen Windpark sind zwischen 60 und 98 Meter lang. Ihr Einzelgewicht beträgt bis zu 1870 Tonnen. Den Transport soll die niederländische Reederei Jumbo Maritime mit ihren Spezialschiffen ab dem vierten Quartal dieses Jahres übernehmen. Die Reise von Blexen bis zum Zielhafen Mailiao in Taiwan dauert etwa 45 Tage.BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.