Nordenham /Varel Die neue Glasfassade ist bereits zu erkennen. Bis die Sanierung des Stammsitzes der Raiffeisen-Volksbank Varel-Nordenham an der Bürgermeister-Heidenreich-Straße in Varel aber abgeschlossen ist, werden noch einige Wochen vergehen. „Wir sind in der Zeitachse“, sagt der Vorstandsvorsitzende Ralph Zollenkopf zum aktuellen Stand der Arbeiten: „Die Neueröffnung findet am 31. Oktober statt.“ Am 6. November soll es einen Tag der offenen Tür geben.

5 Millionen Euro investiert die Genossenschaftsbank in das Bauvorhaben. Dazu gehört neben der Sanierung des Hauptgebäudes auch der Umbau des benachbarten Hauses, in dem einst die AOK untergebracht war. Zusätzlich wurde zum rückwärtigen Bereich eine Teilfläche angebaut, in dem Büro- und Beratungsräume entstehen.

„Wir halten diese Kosten ein, auch weil wir viel geplant haben“, erläutert Ralph Zollenkopf. Neben dem Architekturbüro Thalen aus Zetel und einem Ingenieur-Planungsunternehmen überwacht eine interne Projektgruppe unter der Leitung des Vorstandsmitglieds Michael Berndt die Sanierung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein weiterer Faktor der Kostenersparnis: „Die ausgelagerten Kollegen konnten in den Filialen in Jaderberg und Zetel einquartiert werden“, sagt Ralph Zollenkopf: „Das ist wesentlich günstiger als eine Container-Lösung hier auf dem Gelände.“

„Wir haben langsam gebaut und sind Gewerk für Gewerk durchgegangen. Deshalb hat es auch so lange gedauert“, sagt Ralph Zollenkopf. Zu Baugebinn wurden asbesthaltige Schadstoffe gefunden, die eine Spezialfirma entsorgte.

Nach ausgiebiger Abwägung habe sich die Bank gegen den Abriss des 1974 errichteten Gebäudes entschieden. Es wurde bis auf die Stützpfeiler und Zwischendecken komplett entkernt. „Insbesondere die Betonplatten an der Fassade brachten im Laufe der Jahre erhebliche energetische und sicherheitstechnische Risiken“, betont Ralph Zollenkopf.

Das Gebäude werde nach modernen Standards wiederaufgebaut und der Eingangsbereich Richtung Innenstadt gelegt. Neben der großzügigen Kundenhalle wird im Erdgeschoss die Hauptkasse für Geschäftskunden eingerichtet. Zudem sind dort Ausstellungsflächen vorgesehen. Insgesamt arbeiten am Standort Varel dann 115 Mitarbeiter.

Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.