Brake Es gackert, kräht und auch die Kaninchen und Nager machen die Geräusche, die diese Tiere halt so machen. Der Rassegeflügelzuchtverein von 1896 Brake hatte am Sonntag zur Geflügel- und Kleintierbörse in sein Vereinsheim geladen. Verschiedene Hobbyzüchter präsentierten ihre Tiere den rund 250 Besuchern zwischen 8 und 12 Uhr.

Udo Penner, 1. Vorsitzender des Vereins, zeigte sich im Gespräch mit der NWZ  zufrieden. „Im April war etwas mehr los, aber wir sind trotzdem zufrieden.“ Im April und August jeden Jahres veranstaltet der Verein seine Börse, die sich sowohl an Hobbyzüchter als auch an Interessenten wendet. Vom Zwerg-Barnfelder über Halsbandsittiche bis hin zu wildfarbigen Deutschen Riesen boten die Aussteller nahezu alles an, was das Herz von Geflügel- und Kleintierfreunden höher schlagen lässt. Unter den Züchtern war auch Heiko Diers aus Spohle. Diers züchtet seit 1984. „Mit sechs Jahren habe ich angefangen.“ Dieses Jahr hat Diers zum ersten Mal „Große Langschan“ gezüchtet. Die Hühnerrasse kam 1910 aus China nach Deutschland. Heute steht die legefreudige Rasse auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Noch ein Grund mehr für Diers, diese seltenen Hühner zu züchten.

Für die Schülerin Rika Offer aus Delmenhorst waren hingegen weniger die Geflügel, sondern die Nager interessant. Ihre Schwester wünschte sich auch ein Meerschweinchen. „Wir haben schon eins, jetzt gibt es ein zweites dazu.“ Das Meerschweinchen-Weibchen, das sich von Anfang an in die Hand von Rika kuschelt, kommt eigentlich aus Friesoythe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das wahrscheinlich größte Tier hatte Sebastian Engel aus Berne zu verkaufen: ein deutsches Riesenkaninchen. Das Tier der Rasse „Deutsche Riese – wildfarbig“ bringt rund acht Kilogramm auf die Waage. Die Vielfalt der angebotenen Tiere sorgt dafür, dass die Börse bis über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist und Menschen aus der gesamten Region anzieht. Für Udo Penner ist es dabei natürlich selbstverständlich, dass der Verein auf die Einhaltung der Börsenverordnung achtet. „Alle Tiere sind entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen geimpft und registriert.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.