ECKFLETH Längst vorbei sind die Vereinsturbulenzen, die im Frühjahr 2010 die Moorriemer Reiter in Wallung brachten. Dass der Traditionsverein „Moorriemer Reitclub“ durchaus nicht „lahmt“, zeigte sich am Sonnabend und Sonntag beim Herbstturnier in der Eckflether Reithalle.

„Mit über 640 Nennungen sind wir an der Schmerzgrenze der zeitlichen Kapazität“, sagte der Vereinsvorsitzende Karl-Hermann Gillhaus: „Solch ein gut besuchtes Turnier will exakt vorbereitet werden und braucht viele freiwillige Helfer. An der Bereitschaft unter den Vereinsmitgliedern mangelt es leider von Jahr zu Jahr immer mehr.“

Dennoch klappte an beiden Tagen alles wie am Schnürchen, über 16 Wettbewerbe haben die Preisrichter zu richten, allein am Sonnabend waren im Wettbewerb der Dressur-Klasse A etwa 100 Nennungen verzeichnet. „Am Sonnabend haben wir um 7 Uhr morgens begonnen“, berichtet Gillhaus weiter, „der letzte Wettbewerb wurde um 21.30 Uhr abgeschlossen. Die Prüfungen am Sonntag starteten ebenfalls um 7 Uhr, gegen 17 Uhr rechnen wir mit der letzten Siegerehrung.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu den jüngsten Helferinnen zählt an beiden Tagen die sechsjährige Sophia aus Großenmeer. „Ich hab’ mit zwei Jahren mit dem Reiten in Moorriem angefangen“, erzählt sie stolz. An den Turniertagen hat sie eine verantwortungsvolle Aufgabe übernommen. Sie steht im Anhänger vor der Wertungstafel und notiert sorgfältig die Punktzahlen der Reiter. „Ich muss die Reiter vom Abreitplatz aufrufen, wenn sie dran sind, und danach die Wertungsnoten aufschreiben“, sagt Sophia und zückt den Filzstift.

„Eine gute Raumaufteilung und eine sehr fantasievolle Kür“ loben die Wertungsrichter die Darbietung von Michaela Blocke und Bärbel Schäfftlein in Paar-Kür Dressur. Zu den irischen Klängen des „Lord of the Dance“ überzeugt das Duo nicht nur mit seiner Kür. Passend zu ihren zauberhaften Kostümen haben die Reiterinnen ihre Pferde mit Bändern und Farben herausgeputzt. Als Sieger geht das Gespann schließlich aus dem Wettbewerb hervor, während vor der Halle die sechsjährige Mirja auf ihrem Mini-Shettie „Nebelstern“ auf den Führzügelwettwerb wartet. Einen Preis hätte „Nebelstern“ allein für seine Ausschmückung verdient: welches Pony trägt schon rote Moosröschen in der Mähne?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.