Nordenham Anlässlich des Internationalen Frauentages fordert die IG Metall Wesermarsch Politik und Wirtschaft auf, weitere Impulse für eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu setzen. „Noch immer machen Frauen seltener Karriere als Männer. Noch immer gibt es beim Entgelt teils massive Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit ist längst überfällig“, sagt Petra Deters, Vorsitzende des IG-Metall- Frauenausschusses in Nordenham.

Ein Schritt in die richtige Richtung sei das Entgelttransparenzgesetz, um Benachteiligungen beim Entgelt aufzudecken und abzubauen. Seit Anfang des Jahres gilt in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten ein individueller Auskunftsanspruch. „Allerdings ist der Schwellenwert noch zu hoch. Nur wenn mehr Transparenz herrscht, kann Ungerechtigkeit und Lohndiskriminierung beseitigt werden“, sagt Petra Deters.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Meilenstein auf dem Weg zu mehr Gerechtigkeit sei der Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie. „Ab 2019 haben Beschäftigte das Recht, nach einer Phase der Absenkung auf bis zu 28 Stunden wieder in die ursprüngliche Vollzeitarbeit zurückzukehren. Damit können viele Frauen der bisher drohenden Teilzeitfalle entgehen“, sagt Birte Reimann, die bei der IG Metall Wesermarsch die Frauenarbeit koordiniert. Zudem können Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie, die sich um Kinder kümmern oder Angehörige pflegen wollen, einen Teil ihres Entgelts in mehr Urlaubstage ummünzen. „Viele junge Väter wollen mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. Das kam in unserer Beschäftigtenbefragung klar zum Ausdruck. Die klassische Rollenverteilung zwischen Mann und Frau hat sich verändert“, ergänzt Martin Schindler, Geschäftsführer der IG Metall Wesermarsch.

Gesetzlich sei das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit noch immer nicht verankert. „Viele Frauen hängen in der Teilzeitfalle. Das muss sich dringend ändern, um ungerechte Auswirkungen wie schlechtere Aufstiegswege, niedrigere Einkommen und weniger Rente zu bekämpfen“, sagt Petra Deters.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.