Nordenham Rund 150 Beschäftigte der Norddeutschen Seekabelwerke (NSW) und von Eaton Industries in Nordenham sind nach Angaben von Gewerkschaftssekretär Jochen Luitjens dem Aufruf der IG Metall gefolgt und haben am Freitag bei einem Warnstreik ihre Arbeit niedergelegt. „Damit zeigen sie klar, dass sie hinter den Forderungen nach sechs Prozent mehr Geld und Arbeitszeiten, die zum Leben passen, stehen“, schreibt der Gewerkschaftssekretär und fügt hinzu: „Nur durch kräftigen Druck aus den Betrieben, kommen wir in der Tarifrunde weiter.“

IG Metall-Sekretär Ralph Schäfer spricht von einem verhärteten Widerstand der Arbeitgeberseite gegen die Forderung zur befristeten Senkung der Arbeitszeit auf 28 Stunden und den Teilentgeltausgleich. „Diesen Widerstand können wir nur brechen, wenn die Beschäftigten zahlreich auf die Straße gehen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.