Nordenham Einen Scheck über 10 000 Euro überreichten jetzt die Präsidenten der Lions-Clubs in der Wesermarsch an den Sozialdezernenten des Landkreises Ammerland, Ingo Rabe. Die Lions-Clubs unterstützen damit ein Projekt, das eine Lücke im sozialen Netz der Region schließen soll – ein Schutzhaus für Frauen und Kinder aus den Landkreisen Wesermarsch und Ammerland, das derzeit in Rastede gebaut wird.

Damit eine so stolze Summe zusammen kommen konnte, fügten alle vier Lions-Clubs des Landkreises Einnahmen aus verschiedenen Aktionen zusammen. Die Mitglieder des Frauenclubs Wesermarsch „Emy Rogge“ hatten unter anderem bei der Veranstaltung „Klassik im Park“ das kulinarische Angebot übernommen, im Herbst bei einem Vortrag über die Spuren der Bauhaus-Bewegung im Oldenburger Land um Spenden gebeten und darüber hinaus durch den Verkauf des Sektgetränks „Emy Secco“ Geld eingenommen.

Die Aktiven des Männerclubs Nordenham-Elsfleth hatten vor allem durch den Verkauf ihres beliebten Adventskalenders eine größere Summe gesammelt. Und auch die beiden Lions-Clubs aus dem Süden der Wesermarsch holten sie mit ins Boot: der Lions-Club Brake, der ebenfalls Geld aus seiner Adventskalender-Aktion bereitgestellt hat, sowie der Club „Mimi Leverkus“ mit Einnahmen aus der „Ladies Night“, die im Herbst stattgefunden hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die aktuellen Club-Präsidenten Annette Folgmann (Club „Emy Rogge“ Wesermarsch) Stephan Sandvoß (Club Nordenham-Elsfleth), Nils Böger (Club Brake) sowie Eleonore Gollenstede (Club Mimi Leverkus) überreichten während des gemeinsamen Neujahrsempfangs der Lions Clubs „Emy Rogge“ Wesermarsch und Nordenham-Elsfleth im Abbehauser Brauhaus nun einen symbolischen Scheck über die stattliche Summe an Ingo Rabe, der das Projekt maßgeblich vorangetrieben hatte.

Weder in der Wesermarsch noch im Ammerland gebe es derzeit eine geschützte Unterbringungsmöglichkeit für Frauen und Kinder, die häusliche Gewalt erleben, berichtete er. Das Frauenhaus in Oldenburg sei überlastet, und in angemieteten Hotel- und Pensionszimmern lasse sich ein effektiver Schutz kaum organisieren.

Rastede sei deswegen als Standort ausgewählt worden, weil es in der Mitte der beiden Landkreise liege und gleichzeitig eine gute Verkehrsanbindung, alle Schulformen sowie die ganze Bandbreite an Unterstützungs- und Beratungsangeboten biete. Betreiber wird das Diakonische Werk Oldenburg sein, die Eröffnung ist für Juli geplant.

Zusätzlich spendeten die drei Lions-Clubs im Ammerland weitere 6 000 Euro. Die Gesamtsumme soll nicht in die Grundausstattung, sondern in ein hochwertiges „Extra“ investiert werden – entweder in einen hochwertigen Spielbereich oder in einen Fahrradpark, der den Bewohnerinnen und ihren Kindern zu mehr Mobilität verhelfen soll.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.