Nordenham Das Wasser ergießt sich durch das ganze Haus, ein Rohr ist gebrochen. Zum Glück gibt es dafür einen Handwerker – aber wann hat dieser Zeit? Die Auftragsbücher der Handwerksbetriebe sind gefüllt. Sie könnten noch mehr leisten. Doch der Markt für Fachkräfte ist wie leer gefegt. Denn für viele junge Leute sind Handwerksberufe nicht mehr attraktiv genug.

„Der Trend geht hin zu immer mehr Studierenden an Hochschulen und Universitäten. Kaum jemand geht nach der neunten oder zehnten Klasse ab, um ein Handwerk zu lernen“, sagt Thomas Sturm, Geschäftsführer der Kreishandwerkschaft Wesermarsch. Für ihn sei es wichtig, das Handwerk zu unterstützen sowie Aus- und Weiterbildungen zu fördern. Doch ab wann spricht man von einem Fachkräftemangel?

Mathematisch kann ein Fachkräftemangel nicht exakt bestimmt werden. „Es gibt lediglich einige Anzeichen, die auf einen Fachkräftemangel hindeuten“, sagt Claudia Zimmermann vom Pressemarketing der Arbeitsagentur Oldenburg-Wilhelmshaven. Im Idealfall kämen auf eine unbesetzte Stelle drei Arbeitslose – soweit die grobe Faustregel. Doch das war einmal. Der Fachkräftemangel betreffe inzwischen nicht nur Berufe wie Klempner oder Maurer, bei denen handwerkliches Geschick gefordert ist. Auch Bäcker werden dringend gesucht.

Ein ernsthaftes Anzeichen für Fachkräftemangel kann beim Verhältnis zwischen Stellenausschreibungen und Arbeitslosen ausgemacht werden. 20 ausgeschriebene Stellen und zugleich nur zwei Arbeitslose in diesem Bereich deuten für den ausgeschriebenen Beruf auf einen Fachkräftemangel hin. Die Anzahl der freien Stellen übersteigt die Anzahl Arbeitslosen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Vakanzzeit ist ein weiterer wichtiger Indikator. Das ist die Zeit zwischen einer frühestmöglichen Besetzung der Stelle und dem tatsächlichen Arbeitsantritt, heißt es von der Bundesagentur für Arbeit. Auch die Anzahl der Auszubildenden deutet auf einen Fachkräftemangel hin. Im Landkreis Wesermarsch sinkt die Zahl der Berufseinsteiger: Ende 2013 gab es insgesamt 606 Azubis in der Wesermarsch, 2018 waren es nur noch 582.

„Die Suche nach Auszubildenden wird heute immer schwieriger. Einige Ausbildungsplätze bleiben leider unbesetzt, da sich weniger junge Menschen für eine duale Berufsausbildung entscheiden“, sagt Wolfgang Jöhnk, Geschäftsbereichsleiter Berufsbildung der Handwerkskammer Oldenburg. Den stärksten Fachkräftemangel verzeichnen hier Elektriker, Metallbauer und Kraftfahrzeugmechatroniker. Die Ursache des Rückgangs der Zahlen sieht Thomas Sturm in den immer umfangreicher werdenden Vorschriften und Gesetzesänderungen in diesen Ausbildungsberufen.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Michael Diederich Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.