BRAKE Die Raiffeisenbank Wesermarsch-Süd hat jetzt bei ihrer Vertreterversammlung Wilfried Albers aus dem Aufsichtsrat verabschiedet. Er war 21 Jahre lang in diesem Gremium tätig, hatte jetzt aber die Altersgrenze erreicht und musste daher ausscheiden. Für Albers wurde Marco Vowinkel neu in den Aufsichtsrat gewählt. Auf ihren Posten bestätigt wurden unterdessen die Aufsichtsratsmitglieder Bernd Ramien und Wolfgang Steenken.

Die Vertreterversammlung beschloss, an die Mitglieder eine Dividende in Höhe von 6 Prozent auf die Geschäftsguthaben auszuschütten. Der restliche Summe des im vergangenen erwirtschafteten Jahresüberschusses wird den Rücklagen zugeführt. Der Jahresabschluss wurde von den Vertretern genehmigt, Vorstand und Aufsichtsrat wurden entlastet.

Ein weiterer Beschluss der Vertreterversammlung betrifft eine finanzielle Obergrenze, die dem Aufsichtsrat als Budget zur Verfügung gestellt wird. Beschlossen wurden 0,15 Promille der Bilanzsumme. Das sind 32 400 Euro. Aus dieser Summer muss der Aufsichtsrat Sitzungsgelder und Reisekosten bestreiten sowie auch Fortbildungen, die den ehrenamtlichen Mitgliedern des Gremiums in immer größerem Umfang abverlangt werden. „Die Arbeit der Aufsichtsräte ist deutlich anspruchsvoller geworden“, sagt die Vorsitzende Ingrid Thormählen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für Wilhelm Rippen war es die letzte Vertreterversammlung, die er als Vorstand der Raiffeisenbank begleitete. Er scheidet zum 31. Oktober aus und tritt die passive Phase der Altersteilzeit ein (die NWZ  berichtete). Christiane Thrürings nutzte die Gelegenheit, um sich den Vertretern als neues Vorstandsmitglied vorzustellen. Die 40-Jährige aus Mönchengladbach wird zum 1. September neu in den Vorstand berufen und tritt dann die Nachfolge von Wilhelm Rippen an.

Die Vertreterversammlung rundete Prof. Dr. Dr. Franz Josef Rademacher mit einem Vortrag ab. Der Vorstand des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung und Präsident des Senats der Wirtschaft mit Sitz in Bonn sprach über das Thema „Weltwirtschafts- und Weltfinanzmarktkrise – was bringt uns die Zukunft?“ . seine Ausführungen stießen bei den Zuhörern auf großes Interesse.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.