BERNE Der Campingplatz Juliusplate hat seine Tore geöffnet. Und gleich am ersten Tag kamen die ersten Gäste herangeströmt. Olaf Brammer hatte zuvor zwei Wochen seines Jahresurlaubs geopfert, um die 32 000 Quadratmeter für seine Gäste herzurichten. Neben dem Saisonjob als Platzbetreiber arbeitet er im Bildungswerk Osterholz- Scharmbeck. Seine Frau Christel ist den ganzen Tag auf dem Platz beschäftigt.

Da der Campingplatz direkt am Weserstrand liegt, müssen während des Winters Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Aus den drei Waschhäusern und den Duschen baut Olaf Brammer wirklich alles heraus: vom Wasserhahn bis zur Toilettenschüssel, sogar die Fenster. Die Öffnungen werden, genau wie die Eingänge, mit Schotten verschlossen. „Die letzten drei Jahre waren ruhig“, erzählt er. Aber er weiß, dass der Weserschlamm harte Sedimentablagerungen zurücklassen kann.

Rund 80 Dauercamper kommen regelmäßig an die Juliusplate. Die meisten von ihnen sind aus dem Umland: Bremen, Delmenhorst, Oldenburg, aber auch aus Bielefeld, Münster oder gar den Niederlanden. Monika Saug ist zunächst nur mit Hund Paul gekommen, um ihren Stellplatz herzurichten. Mann und Wohnwagen kommen nach. Gelassen guckt der Vierbeiner seinem Frauchen beim Harken zu. Das ist sicher auch eine Besonderheit: Hunde sind hier gern gesehene Gäste, wenn sich alle an gewisse Regeln halten. Schön findet die Bremerin auch, dass hier nicht der „Vereinsklüngel“ regiert: keine Gartenzwerge oder akkurat geschnittenen Hecken mit den dazugehörigen Trinkgelagen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dieter und Brigitte Buchwald aus Haselünne sind neue Dauercamper und gleich am Eröffnungstag mit Hündchen Bonny angereist. Die 64-Jährige stammt aus Elsfleth und fühlt sich ihrer alten Heimat nahe. „Als Kinder haben wir oft hier am Strand gespielt. Sogar der alte Baum mit dem originalen Schaukelseil von früher steht noch am Strand“, erzählt sie begeistert. Ihr Mann Dieter fühlt sich als Hobbyangler ebenfalls auf dem Stellplatz direkt an der Weser sehr wohl. Er hofft auf viele Fische, die anschließend frisch vom Grill verzehrt werden sollen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.