B 212 Neu
Verkehr rollt frühestens ab Sommer

Die Statik für eine Brücke musste neu berechnet und geprüft werden. Das dauert.

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Motzen /Ritzenbüttel „Sechs Monate plus“: Das ist die Verspätung, mit der die Berner mindestens rechnen müssen, bevor auf dem nächsten Abschnitt der B 212 neu ein Auto rollen kann. Angepeilt war die Freigabe ursprünglich für Ende 2018, dann stand das Frühjahr 2019 im Raum, nun wird es Sommer werden.

Joachim Delfs, Leiter des Geschäftsbereichs Oldenburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, erklärt in der NWZ, wo es hakt: „Es gab Probleme bei der Pfeilergründung von Bauwerk Nummer 9.“ Das ist eine Brücke, die die B 212 neu über den Motzener Kanal führt. Wie im Juni berichtet, waren aufgrund sehr schwieriger Untergrundverhältnisse Zweifel an der Statik für das geplante Bauwerk aufgekommen. Gleich mehrere Gutachter haben sich mit der Brücke beschäftigt, zig Gespräche wurden geführt, Fachleute eingebunden, um das Problem zu lösen. „Wir stehen jetzt hoffentlich kurz vor der Lösung“, so Delfs.

Die könnte so aussehen, dass die Spundbohlen aus der bereits errichteten Pfeilergrube wieder gezogen und durch längere und steifere Spundbohlen ersetzt werden müssen. „Geplant ist auch eine Aussteifung der Spundwandkästen durch Unterwasserbeton“, so Delfs weiter. Bis es auf der Baustelle so weit ist, würden weitere Berechnungen und Prüfungen durchgeführt. Delfs: „Die Prüfung der Statik durchläuft mehrere Stationen. Das sind notwendige Schritte.“ Die Widerlager am Brückenende seien aber fertig und auch weiter verwendbar. „Die Klärung der Statik hat sich über viele Monate hingezogen, die Fachleute haben intensiv diskutiert. Wir hoffen, dass sich in den nächsten Wochen alles regelt“, so der Leiter der Behörde.

Der Bau der Fahrbahn für die B 212 neu ist unterdessen so weit fortgeschritten, dass die neue Bundesstraße derzeit an die Motzener Straße angeschlossen wird. Die Motzener Straße ist hierfür voll gesperrt.

Die Umleitungen

Die Motzener Straße, also die L 875, muss für den Anschluss der B 212 neu an die Landesstraße ab Industriestraße noch voraussichtlich bis zum 22. September gesperrt werden. Für Pkw gilt die Umleitungsstrecke U4 von Ritzenbüttel nach Motzen über Industriestraße, Ritzenbütteler Straße und Deichstraße. Verkehrsteilnehmer auf der B 212 erhalten vor der Kreuzung B 212/L 875 (Krögerdorf) den Hinweis auf die Vollsperrung. Hier wird die Umleitungsstrecke (U 1) ausgeschildert, die über die B 212 nach Berne und weiter zur B 74 und zur Fähre Berne-Farge führt. Nach der Weserquerung verläuft die Umleitungsstrecke entlang der B 74 (Rönnebecker Straße, Weserstrandstraße) zur Fähre Motzen-Blumenthal. Auf der bremischen Weserseite gilt für diejenigen, die die Fähre Motzen-Blumenthal nutzen möchten, der Hinweis auf die Umleitungsstrecke U 2, die entgegengesetzt zu U 1 verläuft.

Eine weitere Vollsperrung der L 875 erfolgt ab Montag, 24. September, im Abschnitt zwischen Industriestraße und der Kreuzung mit der B 212 in Krögerdorf. Dann wird die Fahrbahn der L 875 bis voraussichtlich 5. Oktober erneuert. Auf der B 212 gilt die Umleitung U 5 über Lemwerder (über Berner Straße, Stedinger Straße und Am Schaart zurück auf die Industriestraße). Die auf der L 875 von der Weser kommenden Verkehrsteilnehmer werden über die Umleitungsstrecke (U 6) geführt, die entgegengesetzt zu U 5 verläuft.

Das könnte Sie auch interessieren