Diesel-Vergleich – VW und Verbraucherschützer  einigen sich doch
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Entschädigung Von Dieselkunden
Diesel-Vergleich – VW und Verbraucherschützer einigen sich doch

Friedrich-August-HÜtte Jiangchen Chen zeigte sich zuversichtlich, dass die Entwicklung weiter aufwärts geht. Der Vorstandsvorsitzende des ATB-Mutterkonzerns Wolong kam mit seinem Gefolge extra aus China angereist, um am Mittwoch beim Wolong-ATB-Festival dabei zu sein. Er war einer von rund 400 Gästen, die aus aller Welt nach Nordenham gekommen waren: aus Russland, Kanada, den USA, Australien, aus fast allen Ländern Europas und natürlich aus Deutschland. Die ATB-Niederlassung am Helgoländer Damm ist in diesen Tagen der Mittelpunkt der Motorenwelt. Für den Geschäftsführer Harald Lutz ist das Fest, bei dem das Unternehmen seine neuen Produkte präsentiert, der Abschluss eines zweieinhalbjährigen Investitionsprogramms und zugleich der Startschuss in eine neue Zeit.

Zu den Gästen gehörten vor allem Kunden des Unternehmens. Hinzu kamen Vertreter der insgesamt 18 ATB-Gesellschaften. Jiangchen Chen, Chef der Wolong-Gruppe, die im vergangenen Jahr einen Umsatz von 2,5 Billionen Euro gemacht hatte, zeigte sich sehr zufrieden mit der Entwicklung am Standort Nordenham. Seit zweieinhalb Jahren gehört die Austria-Antriebstechnik zur chinesischen Wolong-Holding. Und seitdem ist viel passiert am Nordenhamer Standort.

Neuerungen vorgestellt

Harald Lutz stellte den Gästen die Neuerungen vor. Dazu gehört unter anderem die sogenannte Wellenstraße. Hier werden, so Harald Lutz, Motoren mit einer Präzision von einem Tausendstel Millimeter hergestellt. Auf dem ATB-Gelände sind zudem eine Montage-, eine Versand- und Lackierhalle entstanden. Die neue Lackieranlage führte Harald Lutz als Beispiel dafür an, wie das Unternehmen versucht, künftigen Anforderungen gerecht zu werden. Mit der Anlage sei es möglich, neue Beschichtungen aufzutragen, die vor allem in der Off-Shore-Industrie benötigt werden.

5 Millionen Euro sind im Nordenhamer Werk investiert worden. Damit können die Produktionskapazitäten um 50 Prozent ausgebaut werden. Nach den Worten von Harald Lutz können bei voller Auslastung bis zu 50 neue Arbeitsplätze entstehen. „Wir sind auf Expansionskurs“, sagte der Geschäftsführer. Zurzeit sind 219 Mitarbeiter bei ATB in Nordenham beschäftigt. „Aber wir suchen weitere Auszubildende und Fachkräfte.“

Unter der Führung von Harald Lutz habe das Nordenhamer Unternehmen seine Konkurrenzfähigkeit unter Beweis gestellt, sagte Konzernchef Chen. Er sei zudem beeindruckt, wie sich in Nordenham seit 1952 das Know-how für explosionsgeschützte Motoren entwickelt hat.

Der Chef der ATB-Gruppe, Andreas Schindler aus Wien, sprach angesichts der Investitionen von einem Meilenstein für Nordenham und von einem Aufbruch in eine neue Ära. Er teilte den Besuchern mit, dass in der gesamten ATB-Gruppe im vergangenen Jahr 20 Millionen Euro investiert wurden. Ein Großteil dieser Investitionen diene der Produktentwicklung.

Rundgang im Werk

Die Besucher hatten am Mittwoch Gelegenheit, bei einem Rundgang das Nordenhamer Werk kennenzulernen. In einem Zelt wurden die verschiedenen Motoren gezeigt, die die ATB-Gruppe herstellt. Die Antriebsleistungen dieser Motoren reichen von 0,06 bis 25 000 Kilowatt. Auch eine Expertentagung in Bremerhaven stand auf dem Programm.

Heute geht es mit Besprechungen für Kunden, Lieferanten und Vertriebsmitarbeiter weiter. Und an diesem Sonnabend sind die Rentner und die Angehörigen der 219 Mitarbeiter zum Familientag eingeladen. Dazu erwartet Harald Lutz rund 1000 Gäste.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.