+++ Eilmeldung +++

Fußball Europapokal
Champions-League-Finale wird von Istanbul nach Porto verlegt

BERNE Der Vorstand des I. Oldenburgischen Deichbandes ist wieder komplett. Der Verbandsausschuss wählte am Donnerstag Cord Hartjen aus Delmenhorst zum Nachfolger von Christel Bohn.

Dieser war im Juni überraschend abberufen worden. „Unsere Zusammenarbeit im Vorstand hat nicht mehr funktioniert“, erklärte Rüdiger Wilken, Geschäftsführer des Kreisverbandes Wesermarsch der Wasser- und Bodenverbände. „Es gab zu große Differenzen.“ Bohn hatte seinen Posten sieben Jahre lang innegehabt.

Hartjen ist seit eineinhalb Jahren beratendes Mitglied des Vorstandes. Er ist zunächst für zwei Jahre gewählt. Der 56-Jährige ist seit 1980 Vorsteher eines Sommerdeichbandes. „Auch das Verbandsgebiet hier ist mir sehr gut bekannt“, sagte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Wahl brachen die Mitglieder des Deichbandes zu einer Bereisung zur Baustelle in Ganspe auf. Dort wird der Deich derzeit auf einer Linie von zwei Kilometern erhöht. „Für den Bau haben wir 70 000 Kubikmeter Kleiboden herangefahren“, erklärte Petra Henke vom Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). „Einiges davon hatten wir schon in einem Depot angelegt.“ Verbaut würden insgesamt 2,4 Millionen Euro. An zwei Stellen auf der Baustelle werden Blindgänger aus dem Krieg vermutet, die in nächster Zeit geborgen werden sollen.

Im nächsten Jahr soll der Deichbau auch am Teilstück von Warfleth nach Motzen weitergeführt werden. „Schwierig wird es an der Warflether Kirche. Dort müssen wir wohl mit einer Spundwand arbeiten“, so Henke.

Hand in Hand mit dem Deichbau soll auch der Bau eines Radweges entlang der Deichstraße gehen. „Am ersten Teilstück wird er momentan gleich mitgebaut“, erklärte Stephan Maaß vom Landkreis Wesermarsch. „Etwas eng wird es an der Warflether Kirche, das bekommen wir aber hin. Dort wird der Weg kurz auf 1,50 Meter statt zwei Meter verengt.“ Die Kaiser-Friedrich-Eiche an der Deichstraße könne stehen bleiben.

„Da machen wir eine Ausnahme, weil der Baum ein Naturdenkmal ist. Eigentlich haben Bäume am Deich nichts zu suchen“, erklärte Henke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.