ECKFLETH 20.04 Uhr im Eckflether Kroog: Der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Thümler kommt in den Club, begrüßt die Milchbauern die ihn zum Hintergrundgespräch nach Eckfleth geladen haben und bestellt erst einmal ein Glas Milch.

Thümler hat in Hannover einen Zug verpasst und den Kreisteamleiter Wesermarsch im Bundesverband Deutscher Milchviehhalter, Carsten Glüsing-Lüerßen, vorab per Handy über seine Verspätung informiert. Glüsing-Lüerßen nutzt die Wartezeit, um mit seinen BDM-Mitstreitern nochmals den Ernst der Lage zu besprechen. Hermann Büsing (Burwinkel), Jan-Dirk Hadeler (Fuchsberg), Uwe Stollberg (Jaderaußendeich), Dirk Stöver (Esenshamm), Thomas Rosskamp (Stollhamm), Jochen Meyer (Jaderberg), Jannes Bergmann (Eckwarden) und Gert Scholmann (Huntebrück) sind zum Krisengespräch nach Eckfleth gekommen und sich darin einig, dass zu viel Milch auf dem Markt ist, und dass die Gefahr besteht, dass der Milchpreis noch weiter sinkt. Sie fordern eine intelligente Mengensteuerung der Milchproduktion, die ein vernünftiges Wirtschaften ermöglicht.

25 bis 26 Cent pro Liter

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Derzeit erhalten die Bauern 25 bis 26 Cent pro Liter und damit kann kein Betrieb in der Wesermarsch seine Kosten decken. „Einem Betrieb mit 100 Kühen fehlen bei diesen Preisen 50 000 bis 60 000 Euro im Jahr und die Monate April und Mai sind unsere Investitionsmonate“, sagt Glüsing-Lüerßen. „Herr Thümler, wir sind in Not. Was werden Sie konkret tun, um diese unhaltbare Situation zu verbessern?“ Thümler ist an diesem Abend nicht zu beneiden. Im Eckflether Kroog trifft Politik auf Wirklichkeit. Als nach einer 40-minütigen regen Diskussion Glüsing-Lüerßen sagt: Herr Thümler, alle genannten Argumente stechen nicht“, spielt Thümler seinen letzten Trumpf aus. Er lädt das BDM-Team Wesermarsch ins Landwirtschaftsministerium nach Hannover ein.

Krisengipfel in Hannover

Und dort sollen die Milchhbauern aus der Wesermarsch ihre Situation genauso deutlich darstellen wie jetzt in Eckfleth. Der Krisengipfel „Milch“ in Hannover soll laut Thümler so schnell wie möglich arrangiert werden.

Hans-Carl Bokelmann Jade/Ovelgönne / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.