Bardenfleth Natürlich plagen die Bauern des Landvolkvereins Bardenfleth die gleichen Sorgen wie ihre Berufskollegen in der Wesermarsch. Das machte der Vorsitzende Holger Gloystein auf der Jahreshauptversammlung im Eckflether Kroog deutlich.

Aber der im freien Fall befindliche Milchpreis – aktuell 24 Cent pro Kilogramm – sei nicht die einzige Misere, die den Landwirten zu schaffen mache, betonte er. Rufschädigungen, bürokratische Auflagen, ideologisierende Politiker, immer neue Regeln, Einschränkungen und ein Wust von Dokumentationspflichten sorgen für heftigen Frust unter den Milchbauern.

Die vom EU-Agrarrat vorgeschlagene Mengenregulierung im Milchsektor sei kein Kriseninstrument, das aus der Preismisere herausführe, sind sich auch die Bardenflether Landwirte einig. Insgesamt gefährde eine Mengenregulierung die Marktposition der europäischen Milchbauern und sie sei auch von den Molkereien nicht gewollt. „Wir müssen gemeinsam sehen, wie wir aus dieser Situation wieder herauskommen“, forderte Landwirt Carsten Glüsing-Lüerssen, „wir müssen die Basis zum Handeln ermutigen und überlegen, wie wir uns positionieren wollen, um kurzfristig den Markt mitzugestalten. Klar ist, dass derzeit jeder Betrieb versucht, seine erheblichen Verluste durch die Milchmenge zu kompensieren.“ Der Landvolkverein Bardenfleth zählt zurzeit 54 Mitglieder. Wiedergewählt wurde Hergen Lüerßen als Kassenwart, auch die Vertrauensleute Rolf Hayen und Garlich Maas wurden wiedergewählt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Anschluss an die Regularien der Jahreshauptversammlung berichtete als Gast Christian Steeb über sein Praktikumsjahr beim Großunternehmen „EkoNiva Agro“ in Russland. Der deutsche Gründer des Unternehmens, Stefan Dürr aus Eberbach/Odenwald, gilt als der größte Milcherzeuger mit sechs Betrieben in Russland. Darüber hinaus ist Dürr der größte Landmaschinenhändler in Russland.

2003 erwarb er den ersten landwirtschaftlichen Betrieb, die Nutzfläche seiner Betriebe liegt bei zirka 182 000 Hektar, gehalten werden 41 460 Rinder, davon sind 16 430 Milchkühe. Das weitläufig positionierte Unternehmen produziert mehr als 320 Tonnen Milch pro Tag.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.