BERNE Die Fertigstellung des Maschinenhauses an der Kulturmühle geht weiter voran. Fleißig wird in den neuen und zugleich alten Gemäuern neben der Kulturmühle Berne gewerkelt.

Die Wände sind bereits verputzt, die Decke hinter den Sichtbalken mit Rigips verkleidet, der Boden ist gefliest und die Toilettenbecken warten auf ihren Einbau. Nur eine Heizung fehlt noch. „Das ist nicht angenehm bei diesen Temperaturen und so läuft der Bautrockner beinahe Tag und Nacht“, erklärt Vorstandsmitglied Wolfgang Strackerjan. Leicht besorgt sieht er dabei der nächsten Stromabrechnung entgegen. Im April dieses Jahres hatten die Mitglieder begonnen die alten Ziegel für das Maschinenhaus Stück für Stück abzutragen, zu reinigen und für den Wiederaufbau zu lagern. Leider stellten die Handwerker fest, dass rund 450 der speziellen Oldenburger Landhausklinker für die Verblendung der Außenfassade fehlten. Sie werden heute nicht mehr hergestellt. Umso größer war dann die Freude, als sich Bernd Grauwinkel bereit erklärte dem Kulturmühle-Verein 100 Steine zu spenden.

„Ich bin dann mit meinem Wagen vorgefahren. Wir haben angefangen aufzuladen und uns nett unterhalten ohne zu zählen. Nachher waren es dann ausreichend viele“, lacht Wolfgang Strackerjan und freut sich sehr über die Spende. Gleichzeitig entdeckte er bei einem Nachbarn des Spenders zwei alte, verrostete Fenster ohne Glas.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sie wurden nun in die Mauer der später überdachten Seite des Maschinenhauses eingebaut. Bei Minustemperaturen trat dann die Künstlerfamilie Heißenhuber als rettende Engel an. „Wir haben angesichts der Kälte auch kurzfristig mit dem Gedanken gespielt die beiden Sprossenfenster wieder auszubauen und im heimischen Atelier zu arbeiten“, erinnert sich Wolfgang Heißenhuber.

Das Trio renovierte nicht nur die alten Fensterrahmen und verglaste sie, sondern verwandelte die rostigen Rahmen in zwei Kunstwerke, die sich nun hervorragend dem Anbau der Kulturmühle anpassen. „Treffpunkt“ und „Man sieht sich“ heißen die beiden Werke jetzt, die Elfie, Claudia und Wolfgang Heißenhuber der Kulturmühle spendierten.

 @ Mehr Infos unter http://www.kulturmuehle-berne.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.